Serie Projekträume #9

Panke Gallery

Die kleinen Kunsträume machen besonders anregendes Programm. Wir stellen sie an diesem Platz vor

Ansicht aus der Ausstellung „BLACK SCRE“ 2018, multimedia device landscape von Asendorf und Fach. ©Sakrowski / Kim Asendorf und Ole Fach

Der Projektraum Panke Gallery für digitale Kunst im Weddinger Club Panke Culture ist vergleichsweise neu. Das Ausstellungsprogramm von Kurator Robert Sakrowski, der 2015 als Gastkurator für das Berliner Medienkulturfestival Transmediale arbeitete, startete im Januar 2017. In über zehn Ausstellungen pro Jahr hat der Kunsthistoriker hier seitdem Kunst mit dem Schwerpunkt auf Club- und Netzkultur ausgestellt. Bekannte Künstler*innen wie Jonas Lund, Eva Grubinger oder Harm van den Dorpel haben an seinen Ausstellungen teilgenommen.

Damals musste Sakrowski noch mit finanziellen Mitteln aus der Bar und dem kleinen Buchshop auskommen. Doch weil die Panke Gallery 2019 zu den Preisträgern zur Auszeichnung künstlerischer Projekt­räume gehört, kann die Bezahlung der Beteiligten nun zum ersten Mal geplant werden. Das Preisgeld von 37.000 Euro erlaubt es Sakrowski außerdem, das Programm des Projektraums für die nächsten zwei Jahre ambitioniert auszubauen und begonnene Projekte fortzuführen. In Zusammenarbeit mit dem Haus der Statistik soll im Frühjahr das wissenschaftliche Archiv für digitale Kunst namens Zentrum der Netzkunst ausgebaut werden. In der Panke Gallery selbst läuft aktuell eine Ausstellung in der Router Gallery: ein digi­taler Raum, der sich per ­Smartphone in der Panke Gallery betreten lässt

Panke Gallery, Gerichtstr. 23, Hof 5, Wedding, Mi–Sa 15–19 Uhr

Zur ZITTY-Serie über Projekträume: