Westbams Club-ABC

R wie Riverboat

Das Riverboat war in den 80er Jahren eine Teenie-Disse, in der sich wie an einer Perlenkette ein Dancefloor an den nächsten reihte.  Niemand sagte dort „Hier sind alle zu jung“, denn dort waren wirklich alle zu jung. Ganz vorne klang meist Nik Kershaw aus den Lausprechern, im mittleren Floor war Yazoo zu hören, und ganz hinten wurde es gothisch mit Anne Clarke.  Wer sich heute noch ans Riverboat erinnert, der erinnert sich vor allem an einen Duft: Haarspray.

Das war damals der Geruch von Freiheit, Freizeit und Abenteuer. Es gab ja nie gleichzeitig so viele Jugendbewgungen wie damals. Und fast jede von ihnen brauchte Haarspray, um die identitätsstiftende Frisur in Form zu bringen. Psychobillies und Gothics, Punks und Popper, Teds und New Romantics. Sie alle waren im Riverboat und hatten die Haare schön.

Auch bei mir verband sich der Geruch von Haarspray mit dem Gefühl, dass das Wochenende begonnen hatte und das Abenteuer nun beginnen könnte.

Und wohl nirgendwo in Berlin konnte man soviel Haarspray einatmen wie im Riverboot am Fehrbelliner Platz. Haarspray, diese alle Szenen vereinende Kraft in diesem Sammelbecken der Jüngsten, die alle vorhandenen Jugendbewegungen mittels des allmächtigen Haarsprays auf ihre Weise interpretierten. Und je weiter man in den Laden reinging, umso haarsprayiger wurde es bis hin zur absoluten Haarsprayhölle im Land, das von Anne Clarke regiert wurde.

 

Zeitpunkt des Besuchs: 1982

Addresse des Ladens: Fehrbelliner Platz

Typischer Track: „Nellie The Elephant“ von den Toy Dolls

 

Mehr von Westbam auf facebook.com/westbam und www.westbam.de