Klangkunst

Wenn Klang zu Licht wird

Das Gros des sichtbaren Licht­farbenspektrums klammert Ricardo Carioba aus – gesteuert per Sound

Unter dem Titel „Organic Decline“ hat der brasilianische Multimedia-Künstler Ricardo Carioba in der Galerie Wedding eine Klang-Licht-Installation entwickelt, in der ein elektronischer Sound das visuelle Geschehen im Innenraum der Galerie steuert. Dazu hat der 42-Jährige die Fensterfront des Raumes so mit Lichtfilterfolien abgedunkelt, dass lediglich das monochrome, blaue Farbspektrum ins Innere dringt. In diesem „Darkroom“ erklingt eine elektronische Komposition Cariobas, die während der Ausstellungsdauer variiert und sich aus melodischen wie arhythmischen Elementen zusammensetzt.

 

Detail aus „Organic Decline“ in der Galerie Wedding © Ricardo Carioba

Zudem bestimmt der Soundteppich den Ablauf zweier Lichtinstallationen in der Galerie. Zum einen ist in einer Ecke der Galerie ein „Lichtriss“ aus hellem Licht installiert, der wie ein flackernder Strahl die Wand entlang leuchtet. Zum anderen sind zwei kreisrunde „Augen“ zu sehen, deren blau-weiße Farbkreise in unterschiedlicher Geschwindigkeit auf- und zugehen. Dieses „Organic Decline“ mag Freunde des elektronischen Minimals erfreuen, irgendwie wird man aber das Gefühl nicht los, solche Kunst schon des Öfteren gesehen zu haben.

Bis 1.9.: Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst, Müllerstr. 146/147, Wedding, Di–Sa 12–19 Uhr, Eintritt frei