Kino

Scala Adieu – Von Windeln verweht

„Wim Wenders statt Pampers“ – so steht es auf einem Plakat eines Konstanzer Bürgers, der gegen die Schließung des Arthouse-Kinos Scala protestiert; das Kino soll der Filiale einer Drogeriemarkt-Kette weichen. Seit über zwei Jahren ist das Kino nun bereits Geschichte.

Der Dokumentarfilmer Douglas Wolfsper­ger, der sich in „Bellaria – so ­lange wir leben!“ bereits eines ­alten Kinos angenommen hat, ist in Konstanz aufgewachsen und nimmt die Schließung des Scala-­Kinos zum ­Anlass, Stellung zu beziehen: gegen die Politik des Geldes, gegen die Verödung der Innenstädte durch Ansiedlung der ewig gleichen Konsum-Ketten, für den ­Erhalt von Kinos mit Anspruch auch und gerade mitten in der Stadt.

Foto: Douglas Wolfsperger Filmproduktion

Er lässt den Bürgermeister von Konstanz ebenso zu Wort kommen wie diverse Aktivisten, er beobachtet Demonstrationszüge und kombiniert alles mit schönen Aufnahmen der im Grunde so idyllischen Stadt.

Und Wolfsperger stellt die berechtigte ­Frage, ob Kino-Kleinode nicht auch eine stärkere öffentliche Förderung erhalten sollten, denn damit sind die Programmkinos trotz zig Millionen Filmförderung nicht eben reich gesegnet. „Scala Adieu“ zeigt ein Beispiel für fragwürdige (Kommunal-)Politik und den Sieg des Kapitalismus über die Kultur.          

D 2018, 80 Min., R: Douglas Wolfsperger, Start: 21.3.; Events m. Wolfsperger: 28.3., 20 Uhr, Babylon (m. Dr. Michael LaFond, id22-Institut); 29.3., 18 Uhr, Brotfabrik; 31.3., 11 Uhr, Bundesplatz-Kino, m. Bezirksstadtrat Oliver Schruoffeneger

https://www.zitty.de/event/kino/scala-adieu-von-windeln-verweht/