So war es beim Kiezgourmet präsentiert von Mastercard Priceless Berlin

So schmeckt Kreuzberg

Am 24. April verkosteten 18 Teilnehmer und Teilnehmerinnen unter Anleitung des Gastro-Connaisseurs Clemens Niedenthal das kulinarische Kreuzberg. Von Thunfisch Tataki und einem fruchtigen Rosé Wein im Spindler am Paul-Lincke-Ufer tauchte man anschließend ein in die bunte Welt mexikanischen Essens: Im La Lucha sorgten frittierte Chrysantemenblüten und Tacos mit knusprigem Fisch und Ingwer-Aioli für eine Geschmacksexplosion. Dazu gab es ganz traditionell: Margaritas. Oder – ein bisschen weniger klassisch – einen Tomaten-Drink mit Salzrand, der mit einem Corona-Bier aufgegossen wurde. Jene, die sich trauten, waren begeistert!

Bilder

Als sich alle warm gegessen hatten, kehrte man für den angeblich „besten Burger der Stadt“ im Big Sur im Graefekiez ein. Und das Urteil der Kiezgourmetler und -gourmetlerinnen fiel nicht minder hoch aus: Das rauchig-saftige Bio-Rindfleisch zerfiel beim Hineinbeißen, der Speck war perfekt gegart, das frische, fluffige Burgerbrot, die Trüffel-Mayonnaise und der würzige Ruccola rundeten den Gaumengenuss ab. Dazu ein ehrliches Pale Ale und knusprig hausgemachte Pommes mit viererlei Dips.

Nach der dritten Station war nur noch Platz für ein Digestif und für dieses machte man sich auf den 5-minütigen Weg in die Reichenberger Straße. Barkeeper Lennart mixxte im Kerzenschein der Lugosi Bar die Getränke der Wahl. Als alle schließlich ein letztes Mal mit den Gläsern anstießen, war es schon spät geworden. Aber wen wundert es – Kreuzberger Nächte sind schließlich lang.