Trendig & International - so schmeckt Berlin

So war es bei Living Kitchen präsentiert von EDEKA im Juli

 

Am 27. Juli um kurz vor 16 Uhr stand vor der Genussfabrik der Wiese’s in Berlin Kreuzberg die über 30 Grad heiße Sommerluft. Die ankommenden Teilnehmer und Teilnehmerinnen des mittlerweile elften Living Kitchen Events eilten also schnell in den angenehm klimatisierten Koch-Showroom und genossen dort kühle Getränke und nette Gespräche. Marion Wiese hatte wieder einmal zweierlei ihrer hausgemachten Limonaden vorbereitet – Granatapfel-Thymian und Ananas-Salbei – beide Mischungen waren nicht zu süß, jedoch intensiv im Aroma und sorgten für die perfekte Abkühlung in der rekordverdächtigten Hitze.

Bilder

Gut gelaunt, wenn auch durch die Wärme gemächlicher als sonst, ging es nach dem Genuss von Aperitif und Häppchen – selbstgebackenes Linsen-Knäckebrot mit Kräuterdip sowie Quinoa und Krautsalat- ans Kochen! „Trendig und international – so schmeckt Berlin“ So lautete das Thema des Events im Juli. Nach der Einweisung durch das Ehepaar Wiese wurden Wein, Bier und Limonaden nachgeschenkt und die Vorbereitungen begannen: Zur Vorspeise entstand ein wilder griechischer Salat, verfeinert mit frischer Wassermelone. Frisch gebackenes Ciabatta und von Weinblättern ummanteltem Ziegenkäse begleiteten den Salat und kalter Gurken-Petersilien-Schaum krönte diese Vorspeise – Was für ein Auftakt! Was wäre die Berliner Kulinarik ohne die griechische Küche?

Nach dem Waschen, Schneiden, Wickeln und Garnieren wurde gemeinsam gegessen. Danach war man gestärkt für das Kredenzen der Hauptsteise. Das Rezept der Wiese’s lautete: Fondantkartoffel mit Onseneigelb, Szechuan-Auberginen-Pilzgemüse, krossem Tofu und porchiertem Rinderfilet. Für die gefüllten Fondantkartoffeln wurden selbige mit einem speziellen Löffel von innen ausgehöhlt und mit Eigelb gefüllt. Onsen Eier haben ihren Ursprung in Japan. Die lange Garzeit macht das Onsen Ei für Köche auf der ganzen Welt zu dem perfekten Ei. Dotter und Eigelb haben nach dem verhältnismäßig langen Garprozess die perfekte cremige Textur. Neben der Kartoffel-Gruppe kümmerte sich ein Dreiergespann um das Beilagengemüse, schnippelte Champignons, Auberginen und Lauchzwiebeln, dann wurde alles mit Chili-Paste, Ingwer und schwarzem Reisessig asiatisch abgeschmeckt. Sesam, Sojasauce, Limette und Chili verliehen dem Tofu ordentlich Geschmack. Danach wurden die kleinen braunen Würfel in Erdnussöl ausgebacken. Das Rinderfilet – am Tag zuvor von Peter Wiese bereits mit Thaibasilikum, Minze und Koriander mariniert, wurde sous-vide gegart und danach kurz in Butter nachgebraten. Gefüllte Kartoffeln, Rinderfilet und Beilagen wurden auf den Tellern angerichtet und die Tafel wurde gedeckt. Ein mild-fruchtiger Rosé von EDEKA, oder genau genommen von der Württembergischen Kellerei Lauffener Weingärtner, ergänzte den Hauptgang.

Nach dem Essen blieb der Großteil der Teilnehmer sitzen, vertiefte sich in Gespräche und genoss ein kühles Glas Rosé, Weißwein oder Wasser. Einzig die Dessertgruppe war wieder am Werk: Für den süßen Höhepunkt hatten die Wiese’s den Trend des süßen Gemüses aufgenommen. Ein Pfirsichsorbet und ein Paprikaespuma harmonierten auf den kleinen Tellern optisch und beim Genießen im Mund wunderbar miteinander. Ein Dessert wie Berlin: frisch und immer wieder überraschend. Bravo!

Nach und nach verabschiedeten sich die Gäste mit ihren Rezeptbüchern, Goodie-Bags und neu erlernten kulinarischen Kenntnissen in die abendliche Schwüle von Kreuzberg. Im September wird es bei Living Kitchen präsentiert von EDEKA italienisch: Dann ist es endlich Zeit für Pasta!!

 

Fotos: Lena Ganssmann

Facebook Kommentare

[fbcomments]