Kino

Spider-Man: A New Universe

Vergesst Nicholas Hammond! Und Andrew Garfield. Und eigentlich auch Tobey ­Maguire und Tom Holland. Das hier ist der bester Spider-Man-Film aller Zeiten, ziemlich spannend, sehr, sehr lustig und total von heute.

Denn Spidey ist in diesem Zeichentrickfilm nicht mehr Peter Parker, er heißt ­Miles Morales und ist ein junger Afro-Latino, der tief in der New Yorker HipHop- und Graffiti-Kultur verwurzelt ist. Miles erbt nicht nur die sagenhaften Spinnenkräfte des in seinem Universum verstorbenen Peter Parker. Er kommt auch einer gigantischen Verschwörung auf die Spur: Der Kobold und der Kingpin haben einen Weg gefunden, die Spinnenmenschen aller Paralleluniversen zu vernichten. Miles steht auf verlorenem Posten, doch es kommen ihm der 616-Peter-Parker (der Ur-Spider-Man), Spider-­Gwen (Gwen Stacy mit Spinnenkräften), der düstere Spider Noir, das Mangamädchen SP//dr samt Roboter und Spider-Ham (ein Minischwein im Spiderdress) zu Hilfe.

Was ziehe ich heute nur an?
Foto: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Produziert wurde dieser Kracher von Phil Lord und Christopher Miller, den beiden Regisseuren des „Lego Movie“, und die stopfen den Film so voll mit Insidergags und ­rasanter Action, dass einem einfach nur die Luft weg bleibt. Eines ist klar: Der Spidey aus den Marvel-Filmen muss sich in Zukunft ganz schön anstrengen, um das hier zu toppen.

„Spider-Man: Into The Spider-Verse“, USA 2018, 117 Min., R: Bob Persichetti, Peter Ramsey, Rodney Rothman, Start: 13.12.

Infos und Termine

https://www.zitty.de/event/kino/spider-man-a-new-universe/