Der Stammgast

Steen Andersen

160.000 Menschen ziehen jedes Jahr nach Berlin. 71.000 davon kommen nicht aus Deutschland. Sie haben auch mal kulinarisches Heimweh. Wo sie dann essen, verraten sie in dieser Serie.

Dänisch: Der Hot Dog Laden in der Goltzstraße. Steen Andersen, 42, will bestellen. Wären wir in Kopenhagen, seiner Heimatstadt, könnte er sagen: einen Synchronschwimmer aus dem Pool. Oder: einen zugedeckten Indianer in voller Kriegsbemalung. Vielleicht auch: einen verbrannten Grönländer in einem Kajak mit voller Hose.

Der HotDog der Begierde Foto: Lena Ganssmann
Der HotDog der Begierde
Foto: Lena Ganssmann

Dänen mögen den Hot Dog nicht erfunden haben, aber sie lieben ihn so heiß und innig, dass sie ihm eine lange Liste an Kosenamen gegeben haben. Manche entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand der politischen Korrektheit. Aber, erklärt Steen Andersen, Autor, Kurator, Kultur-Netzwerker und Neu-Berliner, sie stammen halt aus den 70er Jahren, dem Goldenen Zeitalter des Hot Dogs in Dänemark.

Steen AndersenFoto: Lena Ganssmann
Steen Andersen
Foto: Lena Ganssmann

Weil die Wagen aber im Grunde immer das gleiche anbieten, bringen die Namen etwas Abwechslung in die Bestellung. Zum Hot Dog trinkt man typischer Weise Kakao (Slang-Fachwort: Kongo Bier). Und zwar einen halben Liter, wahlweise warm oder kalt. „Früher haben die Wagenbesitzer die Flaschen im Wurstwasser warm gehalten.“ Irgendwann wurde das verboten, aber nicht wegen der Würste und der Hygiene, sondern weil Milch vor dem Servieren frisch aufgewärmt werden muss.

Heute gibt es nur noch 100 Hot Dog Wagen in Dänemark. Pizza & Co haben sie vertrieben. Der Hot Dog Laden in der Goltzstraße hält schon seit 1992 die Stellung. Rot gefärbt, wie in Dänemark, sind die Würstchen hier zwar nicht, dafür kommen sie in Neuland-Qualität in die Brötchen.

Der Hot Dog Laden, Goltzstr. 15, -Schöneberg, U Kleistpark, Tel. 215 69 32, tägl. 11–24 Uhr

Location auf go.berlin


Was Steen Andersen in Berlin so erlebt, schreibt er unter dem Pseudonym The Great Dane auf. Lesen kann man es auf www.thegreatdane.nu und www.urbanist-magazine.com

Kommentiere diesen beitrag