TANZ FÜR KIDS

Rhythm Is It

Das Format „Tanzkomplizen“ lädt mit professionellen Choreografen zu neuen Stücken für ein junges ­Publikum

Christoph Winkler meint choreografisch „Shut up and dance“ – Foto: René Lîffler

Heute ist Mittwoch, 10 Uhr. Wie lässt sich dieser Satz in Tanz verwandeln? Und schon ist man mittendrin im Performancekosmos, den Christoph Winkler für ein Publikum ab neun Jahren ­kreiert hat. Der Choreograf, der in seinen Produktionen üblicherweise mit beiden Beinen fest in der Erwachsenenwelt steht, läutet mit dem markigen ­Titel „Shut up and dance“ die neue Spielzeit der „Tanzkomplizen“ ein.

Inspiriert von Popsongs erkunden Sarina Egan-Sitinjak, Maria Walser und Ahmed Soura in Winklers zweiter Arbeit für ein junges Publikum das Zusammenspiel von drei Elementen: Musik, Sprache und Bewegung. Eine Kombi, mit der das Trio aus Kanada, Deutschland und Burkina Faso sicher spielend leicht an den Interessen der Youngster sollte andocken können.

Die Projektfäden hält die Initiative TanzZeit e.V. in der Hand. Bereits seit 2005 netzwerkt das von Livia ­Patrizi geführte Team höchst erfolgreich in Sachen Tanzvermittlung an Schulen. „Tanzkomplizen“, ihr jüngstes künstlerisches Baby, füllt im Verbund mit professionellen Choreografen eine Lücke und präsentiert in regelmäßiger Folge Tanzstücke für Kinder und Jugendliche.

Acht Produktionen sind bis Juni nächsten Jahres geplant, unter anderem von und mit experimentierfreudigen Choreografen wie Hermann Heisig und Hanna Hegenscheidt. Spielorte sind das Podewil oder das gegenüberliegende Verlin, die Probe- und Studiobühne der Compagnie von Constanza Macras.

Für Dezember steht Felix Marchand mit „Billy“ in den Startlöchern, einem vergnüglichen Zwiegespräch mit einem Regal. Auch im zeitgenössischen Tanz gilt: Es lebe die Vielfalt! ANNETT JAENSCH

16.-17.10, 10 Uhr + 16.10., 17 Uhr, Verlin, Klosterstr. 44, Mitte. Eintritt 12€, erm. 6 €