PERFORMANCE

The Encounter

Der britische Theater- und Filmstar Simon McBurney führt die Zuschauer auf einen Hörtrip in den Amazonas

Provoziert Bilder im Kopf: Simon McBurney – Foto: Gianmarco Bresadola

Text: Friedhelm Teicke

„Ich will Stücke machen, die man so bisher noch nicht erlebt hat“, lautet ein ­Credo von Simon McBurney. Der gefragte Hollywood-Schauspieler („Allied“, „Mission: Impossible – Rogue ­Nation“) erzeugt als Regisseur im Theater mit seiner Gruppe Complicité seit Jahrzehnten ganz eigene Bilderwelten.

„Für mich ist Theater ein Prozess aus Machen, Verändern und Weiterent­wickeln“, sagte er ZITTY. Daher entstehen seine Stücke stets im Probenprozess aus ­Improvisation, Instinkt und Inspiration. Als Work-in-Progress war seine Produk­tion „The Encounter“ unter dem Titel des die Arbeit inspirierenden Romans „Amazon Beaming“ von Petru Popescu bereits 2015 beim F.I.N.D. zu sehen. Nun kann das Publikum die fertige Inszenierung erleben.

Mit Kopfhörern ausgerüstet folgen wir dem von McBurney gespielten Dokumen­tarfilmer gedanklich in die Tiefen des Ama­zonas-Regenwalds zu dortigen Ureinwohnern und durchleben mit ihm allerlei Wahr­nehmungsverschiebungen. McBurney in­teragiert mit einem auf der Bühne stehenden Kunstkopf, experimentiert mit neuer 3D-­Audio-Technologie, um die Bewusst­seins­reisen seines Protagonisten erfahrbar zu machen. Er pustet uns ins Ohr, lässt Wasserflaschen gluckern – wir sehen seine Mittel und doch folgt unsere Fantasie seiner Geschichte. Ein faszinierender Regenwaldtrip in unser Innerstes.

17.+18.5., 19.30 Uhr, 19.5., 18 Uhr, 20.5., 16 Uhr, Schaubühne am Lehniner Platz, Wilmers­dorf. Regie: Simon McBurney, Co-Regie: Kirsty Housley; mit Simon McBurney. Eintritt 7–48 €

Kommentiere diesen Beitrag