Kino

The Hate U Give

Die 16-jährige Starr Carter (Amandla Stenberg) bewegt sich sicher in ihren beiden Welten – dem von ärmeren Afroamerikanern bewohnten Viertel, in dem sie mit­ ­ihren ­Eltern und den beiden ­Geschwistern lebt, und der schnieken High School mit den Sprösslingen hauptsächlich gutbetuchter weißer Familien. Während ihr ­Vater, ein Ex-Black Panther, den Kindern zu ­Hause beibringt, wie man sich als Schwarzer in der Öffentlichkeit verhält, um nicht zu Tode zu kommen, geben sich die weißen Schulfreundinnen betont liberal und cool. Nachdem sie mit ihrem Kinderfreund Khalil in eine Polizeikontrolle gerät, sieht sich Starr plötzlich zwischen allen Fronten: Schwarze Aktivisten möchten, dass sie als Kronzeugin gegen die Polizeigewalt aussagt, der örtliche Drogenboss, für den Khalil gelegentlich ­gedealt hat, schüchtert sie ein.

The Hate U Give Foto: Twentieth Century Fox

„The Hate U Give“ ist die Verfilmung des Jugendbuchbestsellers von Angie ­Thomas, der sich seinen Titel vom Rapper Tupac entliehen hat. Es geht also um rassistische ­Gewalt in den USA, wobei Roman und Film von nichts berichten, was man nicht ­wusste. Aber im Zusammenhang der aktuellen „Black Lives Matter“-Bewegung erfährt alles eine neue Gewichtung. Dabei kommt ­George Tillman Jr.’s („Notorious B.I.G.“) Film erfreulich ausgewogen daher – und punktet nicht nur mit der sensationellen, jungen Amandla Stenberg, sondern mit ­einer rundum grandiosen ­Besetzung.

USA 2017, 133 Min., R: George Tillman Jr., D: Amandla Stenberg, Regina Hall, Start: 28.2.