Solidarität

Trinken für die Clubkultur

Die Brauerei Berliner Berg hilft der Clubcommission, indem sie den Durst der Menschen nach Alkohol stillt. Denn getrunken wird auch in der Corona-Krise.

Während der Corona-Krise für die Rettung der Clubs Bier trinken: Die Brauerei Berliner Berg macht's möglich.
Während der Corona-Krise für die Rettung der Clubs Bier trinken: Die Brauerei Berliner Berg macht’s möglich. Foto: imago/Wedel

Klar, jede Brauerei lebt vom Trinken. Und von den sozialen Rahmenbedingungen, unter denen gemeinhin getrunken wird. Social Distancing ist da weniger gut für den Absatz.

Und doch geht es dieser Idee der kleinen, gerade mit einem Neubau an der Kiefholzstraße größer werdenden Brauerei Berliner Berg um mehr als nur ihr Bier. Trinken kann man ja auch noch zuhause. Okay, tanzen auch. Und doch steckt auch die Clubkultur Berlins jetzt in einer existenziellen Krise.

Darauf trinkt die 2015 in der Neuköllner Kopfstraße gegründete Brauerei. Mit 500 Kisten Berliner Berg Lager für jeweils 30 Euro – oder als SoliLager für 50 Euro (zzgl. Pfand). Die Kisten werden sogar, bestenfalls kontaktlos, nach Hause geliefert.

Und der Reinerlös geht an die Berliner Clubkultur. Im Idealfall kämen 11.000 Euro zusammen. Wer jetzt Durst bekommen hat, einfach im Onlineshop zugreifen.