SOW-PERFORMANCE

Ugly Duckling

Echte Berliner Dragqueens auf der Bühne des Deutschen Theaters? Das funktioniert – dank Bastian Kraft

Erst mal aufbrezeln: Judy LaDivina, Caner Sunar – Foto: Arno Declair

Regisseur Bastian Kraft schickt Dragqueens mit drei Schauspieler*innen aus dem DT-Ensemble auf eine halbbiografische Spurensuche, entlang von Hans Christian Andersens Coming-out-Märchen „Das hässliche Entlein“ und „Die kleine Meerjungfrau“: Judy LaDivina, die es mit den Stars aus RuPauls „Drag­race“ aufnehmen könnte, das „alte Show­pferd“ Gérôme Castell und Jade Pearl Baker, TV-bekannt aus „Voice of Germany“, treffen auf Caner Sunar, Regine Zimmermann und Helmut Mooshammer.

Diese Begegnung vor einem bühnenbeherrschenden Schminktisch schlägt teils helle Funken. Besonders stark wird der Abend immer dann, wenn er zu Glitter, Glamour und Revue steht, wenn Zimmermann und Mooshammer sich neugierig in die Welt der Dragqueens stürzen und sich deren Techniken aneignen. Oder wenn sie alle ihre großen Solo-Auftritte haben. Mit Songs, die mitreißen. Oder mit Tanz: Caner Sunar, der selbst eine Drag-Identität besitzt, trumpft furios mit einer Voguing-Nummer auf.

Wenn die Sechs von Ablehnung, Ausgrenzung, Selbstfindungsschwierigkeiten erzählen, vom langen Weg, sich zu akzeptieren, hängt der Zwei-Stunden-Abend zuweilen durch, hat aber auch hier sehr berührende Momente. Fabulous! GEORG KASCH

21.5., 19.30 Uhr, 28.5., 19 Uhr, Kammerspiele des Deutschen Theaters, Schumannstr. 13a, Mitte. Regie: Bastian Krafft; mit Jade Pearl Baker, Gérôme Castell, Regine Zimmermann u.a., Eintritt 23–30, erm. 9 €