Berlin

Vegan für Anfänger

Hinterher isst man viel klüger. Eine Woche in der veganen Hauptstadt: in Veganz-Märkten, beim streitbaren Starkoch Attila Hildmann und bei Straßenaktivisten mit Masken

Von Papptellern tropft Bratenfett, auf dem Grillrost brutzeln Steaks. Über der Grillwiese des Tempelhofer Felds hängt eine Wolke aus Rauch- und Fleischgeruch. Auf Picknickdecken sitzen Gruppen von Menschen. Sie essen Salat aus Plastikdosen, tunken Baguettestückchen in Dipsaucen. In einer der Gruppen wird es plötzlich laut. Jemand beschwert sich über den fehlenden zweiten Grill. „Kann nicht einmal jemand an die Veganer bei uns denken? Das war doch so abgesprochen!“, ruft der junge Mann verärgert. „Es ist immer das gleiche mit euch Fleischfressern!“ Er packt seine Sachen, die Dose mit Hummus, der Tofu und die Decke verschwinden in seiner Tasche. Gemurmel wird laut, einige wollen ihn überzeugen zu bleiben, andere sind genervt. Er halte es eh nicht aus in diesem Verwesungsgestank, sagt er, steht auf und geht.

Der Veganismus-Trend – selbst in der Metropole Berlin, wo er seit einigen Jahren boomt, birgt er noch Konfliktpotenzial. Fleischesser fühlen sich angegriffen, Veganer unverstanden. Eltern erziehen ihre Kinder vegan und bekommen Gegenwind von wütenden Omnivoren. Einige Ärzte warnen davor, vegane Ernährung umfasse nicht genügend Nährstoffe, um gesund zu bleiben – vor allem das Vitamin B12 fehle. Aber was ist dran an den ganzen Vorurteilen gegen Veganer? Sind sie ideologisch verblendete Weltverbesserer – oder haben sie recht? Und verteidigen die Fleischesser eine längst überholte Strategie?

Höchste Zeit, diesen Fragen nachzugehen. Und das heißt für mich: veganes Leben. Ab jetzt. Eine Woche lang.

Montag

Foto: Saskia Uppenkamp

Es ist kurz vor Ladenschluss und ich stehe vor dem Müsliregal im Rewe-Markt. Die Kassenschlangen werden immer länger, trotzdem drehe ich jede Packung um, lese die Zutatenliste und stelle sie wieder zurück. Schließlich fällt mir die erlösende Schachtel in die Hand: Eine einzige Marke gibt es, die auf Schokolinsen und Honig verzichtet. Es ist Zeit, den Kühlschrank umzusortieren – mein Magen knurrt hörbar, und ich muss jetzt bereits mein milchfreies Frühstück für morgen planen. Ausgerüstet mit dem PETA-Einkaufsguide, einer App, die je nach Supermarkt viele vegane Produkte auflistet und sie mit kleinen Bildern und grünen Bewertungssternchen am Rand veranschaulicht, navigiere ich durch die Regalreihen. Eine große Packung Gnocchi, Tomatensoße, das Müsli, ein veganes Frischkäseimitat auf Mandelbasis, veganer Aufschnitt, Brot, Hafermilch, Bananen, Sojajoghurt, zwei Smoothies und eine Packung Haribo Pastafrutta landen schließlich im Korb. Mit 20 Euro nicht viel teuer als ein nicht veganer Einkauf.

Bank für Veganer
Wenn man sich für eine vegane Lebensweise entscheidet, geht der erste Gedanke nicht gerade an das eigene Konto auf der Bank. Eine Bank hat ja auch nichts mit Tieren zu tun. Genau da beginnt der Irrtum. Denn wenn ein Konto auf der Bank existiert, werden mit dem Geld der Kunden Kredite an Unternehmen und Projekte vergeben, und diese Kredite wandern eben auch in die Massentierhaltung. Die GLS Bank bietet ihren Kunden an dieser Stelle die Möglichkeit, sich zu entscheiden, wofür ihr Geld eingesetzt werden soll. Soziales, Wohnen, Erneuerbare Energie, Bildung, Ernährung und nachhaltige Wirtschaft stehen zur Auswahl. Im Bereich der Ernährung wird auch die Tierhaltung gefördert. Somit ist die GLS Bank zwar keine vegane Bank, aber es ist eine Bank, die bewusst nur in sozial-ökologische Projekte investiert, um zukunftsorientiert zu handeln. Durch monatliche Veröffentlichung der Investitionen ist Transparenz geboten, so dass Veganer ganz leicht prüfen können, ob ihr Geld ihrer Lebensphilosophie entsprechend eingesetzt wird. Zwar ist nicht jeder in der Bank vegan, doch auch Kommunikationsmitarbeiter Johannes von Streit ist der Meinung, dass „Veganer etwas konsequent zu Ende gedacht haben und wir davon lernen können“. Klar, dass bei Veranstaltungen der Bank nur vegane und vegetarische Speisen angeboten werden. Luiza Weiss

„Es wird leichter“, sagt meine Mitbewohnerin, seit vier Jahren Veganerin, als wir etwas später in der Küche sitzen und ich in die Imitatkäsestulle beiße. Vor uns liegt ihre Sammlung mit veganen Rezepten, ein roter Ringordner mit farbig ausgedruckten Seiten. Zum Beispiel: vegane Quiche mit Erbsen und Pizza mit zerlaufenen Hefeflocken – ein beliebter veganer Käseersatz. Sieben Jahre lebe ich schon vegetarisch und komme erst jetzt auf die Idee, meine Ernährung umzustellen. Vegan zu sein ist mit meinem Lebensstil nicht vereinbar, dachte ich immer. Es bedeutet, entweder viel Zeit zum Kochen oder viel Geld zum Essen gehen zu haben. Und immerhin esse ich ja kein Fleisch.

Mit meinen ethischen Argumenten log ich mir immer etwas in die Tasche – wer Milchprodukte konsumiert, kann aus Sicht vieler Veganer auch gleich Fleisch essen. Milchkühe landen schlussendlich auch beim Schlachter, die männlichen Kälber noch viel früher. Sie verbrauchen genauso Fläche für Futteranbau, Wasser und produzieren CO2. Von jetzt an probiere ich den Verzicht aus, zumindest für eine Woche. Zum einen aus ethischer Konsequenz, zum anderen aus gesundheitlichen Gründen. Seit einer Weile grummelt mein Bauch. Ich vermute eine Laktoseintoleranz.

Die nächste Woche führt mich in eine Szene, deren Mitglieder so vielfältig sind, dass ihre einzige Gemeinsamkeit vielleicht der tierproduktfreie Kühlschrank ist.

Dienstag

Ich stehe vor dem Veganz-Supermarkt an der Warschauer Straße. Menschenmassen drängen sich auf der Brücke, die Sonne knallt auf den Asphalt. Innen empfängt einen wohltuende Kühle. Karotten und Auberginen liegen in grünen Kisten aufgereiht, „aus regionalem Anbau“ und „Bio“ steht auf den dazugehörigen Plastikschildern. Hier muss man als Veganer nicht umständlich die Rückseiten von Produktpackungen lesen – alles kann direkt in den Korb rein. Dafür zahlt man allerdings auch einen Preis: Die vegane Bioschokolade mit Quinoa kostet 2,59 Euro, der Frucht-Mohn-Haferbrei mit Milchsäurekulturen sogar 7,99 Euro.

Bei Veganz können Veganer alles in den Korb werfen – das hat aber seinen Preis
Foto: Saskia Uppenkamp

Das Geschäft mit dem guten Gewissen brummt – gerade in gebildeten und wohlhabenden Schichten. Der Vegetarier- und Veganer-Verband ProVeg e.V (vorher Vegetarierbund, VEBU) geht aktuell von 8 Millionen Vegetariern und 1,3 Millionen Veganern in Deutschland aus. Das ist ein gewaltiger Anstieg: Noch vor zehn Jahren seien es nur 80.000 Veganer gewesen. Bewusste Ernährung und Fleischverzicht kommen immer weiter im Mainstream an, sodass viele bereit sind, mehr Geld für Essen auszugeben. Aber lohnt sich das bei dem Preis auch?

„Unsere Produkte kosten so viel, wie sie wert sind. Das ist uns wichtig, und dafür stehen wir auch“, sagt Jan Bredack, Geschäftsführer von Veganz. Die Diskussion um zu hohe Preise gebe es so nur in Deutschland – andere Abnehmer, in Osteuropa zum Beispiel, würden sogar noch einen Aufschlag nehmen. Denn die Qualität der Produkte gebe das her. Aber kann man so noch den Ansatz verfolgen, Veganismus allen Menschen weltweit zugänglich machen zu wollen? „Ich würde eher argumentieren, dass irgendjemand in der Wertschöpfungskette darunter leidet, dass ein Produkt im Discounter so billig angeboten werden kann“, sagt Bredack. Ein Hartz-IV-Empfänger kann sich den vollen Einkaufskorb jedoch trotzdem nicht leisten.

Veganz startete 2011 als erster veganer Supermarkt Europas. Das Konzept, alle veganen Produkte in einem Laden zu versammeln, ging durch die Decke – Veganz expandierte und betrieb bis 2014 Filialen in vielen Städten Europas. Doch der Markt veränderte sich, die großen Supermarktketten witterten das Geschäft. „Es ist mittlerweile selbstverständlich, dass Supermärkte vegane Sektionen und sogar Discounter ein veganes Angebot haben – und damit Werbung machen“, sagt Bredack.

Veganz unterstützte die Ketten in ihrer veganen Findungsphase, merkte aber schnell, dass das eigene Geschäft darunter litt. Darum strukturierte man um: Die meisten Filialen schlossen 2017, die Berliner Standorte blieben. Mit einer eigenen Marke vertreibt Veganz seitdem den größten Teil seiner Ware in den großen Ketten. Der saubere, kapitalistische Veganismus – er ist nicht mehr zwangsläufig mit den Forderungen der politischen Veganer verbunden, die vor allem das Tierleid in den Vordergrund stellen. Vegan zu sein, bedeutet heute für viele vor allem: Genuss.

Mittwoch

Ist teurer Genuss mit gutem Gewissen die moderne Antwort der Großstadt auf überproportionalen Wohlstand? Und Veganismus für viele nur eine Kompensationsstrategie, um einem gesundheitsoptimierten Schönheitsideal nachzueifern? Ich wende mich an die Ernährungsexpertin Dr. Elisabeth Meyer-Renschhausen. Die Privatdozentin und Publizistin hat neben ihrer anthropologischen Auseinandersetzung mit Ernährung auch beim Urban Gardening Vorreiterarbeit geleistet – mit ihren Büchern „Die Hauptstadt-Gärtner“ und „Urban Gardening in Berlin“.

In ihrem Büro im Kreuzberger Altbau stapeln sich die Bücher an den Wänden. „Wer vegan ist, beschäftigt sich viel mit Ernährung“, sagt Meyer-Renschhausen. Viele Leute würden aus ethischen Gründen vegan, allerdings vermutet sie, dass es in manchen Fällen um Süchte gehen könnte: „Diejenigen, die sehr gern essen, können dem mit Veganismus ein wenig entgegensteuern und sind dann gezwungen, sich als Folge der veganen Ernährungsweise damit – sozusagen im Guten – ununterbrochen befassen zu können.“ Daher sei er auch ein Phänomen einer Überflussgesellschaft.

Das Frauenzimmer bei Wheadon
Foto: Saskia Uppenkamp

Die Ursprünge des modernen Veganismus gehen auf die vegetarischen Ideen der Renaissance zurück, als Leonardo da Vinci und andere den antiken Vegetarismus von Pythagoras neu entdecken. Zu einer tatsächlichen Bewegung wird er jedoch erst vor etwa 150 Jahren während der Industrialisierung und der Vormärzbewegung 1848, als sich die Bürgerbewegung vom Prunk des Adels absetzen will. Der Veganismus entsteht etwa hundert Jahre später in England aus der calvinistisch geprägten Vegetarierbewegung heraus. Populär wird er in den 70ern.

Heutzutage ist der typische Veganer jung, weiblich und gut gebildet, wie eine Studie der Uni Hamburg herausfand. Woran könnte das liegen? „Es ist in unserer Gesellschaft vorgegeben, dass eine junge Frau schön auszusehen hat, mehr auf das Körperliche achtet“, sagt Meyer-Renschhausen. „Wenn sie aus einer gebildeten Schicht kommt, erst recht: weil sie dann die Möglichkeit hat, das mittels Lektüren interessant gestalten zu können.“ Frauen würden zudem womöglich empathischer erzogen.

Donnerstag

Ich will den Trend verstehen – und in den veganen Epizentren Berlins von Kreuzberg bis Prenzlauer Berg ist das leicht. Szene-Aushängeschild, weil skandalberühmt, ist Attila Hildmann mit seinen Restaurants. In der Adalbertstraße am Kottbusser Tor liegt seine Snack-Bar. Die Wände sind schwarz gestrichen, Hip-Hop dröhnt durch die offene Fensterfront aus dem Inneren auf die Straße. Wäre das Wort „vegan“ nicht deutlich auf dem Menü hinter der Theke zu lesen, könnte man meinen, es wäre ein ganz normaler Fast-Food-Imbiss.

Hildmann selbst hat unseren Termin „verpeilt“, wie er sagt. Knapp eineinhalb Stunden später als verabredet treffen wir uns schließlich auf eine Dose Energy Drink. Daisho heißt der, Teile des Gewinns fließen in ein Tigerschutzprojekt in Indien. Hildmann, 37, lebt seit seinem 19. Lebensjahr vegan – wegen der Massentierhaltung, wie er sagt. Nach eigener Aussage hat er 1,6 Millionen Kochbücher verkauft und erklärt den veganen Boom und seinen Erfolg mit dem Narzissmus der Gesellschaft: „Die Leute kümmern sich anscheinend einen Scheiß um die Tiere – aber wenn es um ihr eigenes Wohlbefinden geht und sie erkennen, dass man damit abnehmen kann, sind sie begeistert.“ Er wolle die Leute da abholen, wo sie stehen – mit Porsche, Rap und Gangsta-Image. „Bei all der Rumprollerei und Kontroverse finde ich auch: Das ist der Zahn der Zeit, damit erreichst du die Menschen“, sagt er. Damit provoziert er viele – nicht nur Öko-Veganer, sondern auch die Presse. Im vergangenem Jahr schrieb ihm eine „Tagesspiegel“-Autorin eine vernichtende Gastro-Kritik. Die Pommes seien labbrig, das Personal schwitze und sei ständig am Rauchen. Was er so nicht auf sich sitzen lassen wollte. „Das werfe ich den Journalisten schon vor, dass man immer nur darüber redet, was negativ ist, aber nicht anerkennt, was wir hier wirklich machen“, sagt er – dass sie jungen Leuten eine Perspektive böten, alles per Hand herstellten und nur regionale Biobauern unterstützten.

Aber Hildmann weiß auch, wie man so richtig auf die Pauke haut. Er inszenierte eine riesige PR-Aktion: Zuerst erteilte er dem gesamten „Tagesspiegel“-Personal mal eben Hausverbot, dann folgte ein Foto auf Instagram – er mit Pumpgun – mit einer großzügigen Einladung zum Presse-Essen. Sollten seine Burger nicht so gut wie die Fleischversion schmecken, würde er vor versammelter Mannschaft ein Steak verspeisen. Zu dem Termin rückte er mit einem Kälbchen im Transporter, einem Küchenmesser und der Forderung an, dass jemand das Steak jedoch vorher schlachten müsse. Das tat natürlich keiner – die PR funktionierte und die Journalisten hatten ihre Story. Man braucht sich im Geschäft eben gegenseitig.

Mit einem üppig dimensionierten veganen Schokoeis mache ich mich von der Snack Bar auf den Weg Richtung Prenzlauer Berg. Wie ich mittlerweile weiß, bedeutet Vegan-sein weitaus mehr als nur die tierproduktfreie Ernährung: Auch in Schuhkleber, Wein, Zigaretten, Cremes, Shampoos und sogar in Zahnpasta sind oft tierische Produkte enthalten. Und vor allem Kosmetika werden häufig an Tieren getestet. Mein Ziel ist das Kosmetikgeschäft Wheadon in der Nähe vom Rosenthaler Platz. Nicole Wheadon bietet hier seit 2012 viele vegane Produkte an, dazu gibt es Hautbehandlungen für Männer und Frauen, einen Friseur und einen Barbier. Der inhabergeführte Laden bietet nur Produkte nachverfolgbaren Ursprungs an.

Loveco am Ostkreuz
Foto: Saskia Uppenkamp

Nicole Wheadon sitzt hinter der Theke auf einem Gymnastikball. „Wir machen hier Sport für die Haut“ sagt sie. Eine 20-minütige Behandlung probiere ich aus: „Quick ­Peach“.

Kosmetikerin Birte führt mich ins Frauenzimmer, ein heller Raum, in dessen Mitte eine Liege mit Blümchenbezug steht. Sie beginnt mit einer Gesichtsmassage, dann folgt die eigentliche Behandlung: Ein Wasserstrahl mit einer Natriumchloridlösung, kaltes Salzwasser, das die überflüssigen Hautschüppchen wegspritzt. „Wie eine Speedboat-Fahrt auf der Ostsee im Winter“ erklärt Birte. Kommt hin.

Danach fahre ich zur Sonntagstraße am Ostkreuz. Su­shi-Restaurants reihen sich hier an Tattoo-Läden. Mittendrin befindet sich Loveco, ein Kleidergeschäft, das zu gleichen Teilen Fair-Trade-, Bio- und vegane Kleidung verkauft. Holzboden und weite Glasfenster lassen das Geschäft aussehen wie ein schickes Wohnzimmer. „Wie geht Kleidung denn in unvegan?“, frage ich Arndt, der im Laden aushilft – und merke schnell, dass das eine dumme Frage war. Leder ist schließlich selten untierisch. „Das Argument, dass die Tiere ja bereits tot sind, wenn sie zu Leder verarbeitet werden, ist für uns zu schwach“, sagt er. Außerdem verzichteten sie auch auf Schafwolle, Kaschmir oder Seide, die von Seidenraupen stammt. Stattdessen verkaufen sie unter anderem Kleider aus Lyocell – eine Zellulosefaser, die aus Eukalyptusholz gewonnen wird.

Freitag

Ich bin auf der Suche nach Gleichgesinnten. Auf der Website von „Berlin Vegan“, einem ehrenamtlichen Tierrechtsbündnis, findet sich neben einer Gastrokarte, Restaurantrezensionen und einer großen Service-Rubrik auch ein ausführlicher Kalender, der Veranstaltungen und Get-Togethers der veganen Szene festhält. Ich entscheide mich für den „veganen Stammtisch“, der jeden ersten Freitag und jeden 17. des Monats in einem anderen veganen Restaurant stattfindet. Mal gucken.

Im Mana Food in Schöneberg, dem Treffpunkt für heute Abend, brummt der Freitagabendbetrieb. Leute schlürfen Limos mit Minzblättern oder löffeln Falafel-Salad-Bowls. Im hinteren Teil des Restaurants sitzen bereits circa 20 Menschen an einer langen Tafel. Sie stellen sich einander vor, witzeln oder führen tiefsinnige Gespräche. Einen Tempeh-Burger und Beeren-Smoothie später spreche ich mit Christiane Macke, Sabine Latuska und Matthias Mey von „Berlin Vegan“ über die Gründe, warum Veganismus so populär geworden ist. „Ich glaube, das hat viel mit der größeren Transparenz zu tun, was Massentierhaltung angeht“, sagt Sabine Latuska. „Was der veganen Bewegung auch irre geholfen hat, ist natürlich das Internet und Social Media“, fügt Christiane Macke hinzu.

Mit „Berlin Vegan“ haben sie eine Vernetzungsplattform geschaffen, die sich komplett werbefrei durch Spenden und ehrenamtliche Mitarbeit finanziert. Als Erfinder des veganen Sommerfests, mittlerweile dem größten seiner Art in Europa, haben sie sich zu einer festen Instanz innerhalb der Szene entwickelt. Tierleid ist für die drei mittlerweile der Hauptgrund, vegan zu sein – so wie für die meisten. Trotzdem sind sie auch Omnivoren, Allesessern, gegenüber aufgeschlossen: „Ich will bestimmt niemanden missionieren. Das macht man am Anfang seiner Karriere und merkt dann: Es geht darum, es vorzuleben“, sagt Matthias Mey.

Samstag

Veganer Sportler
Dass Profisport mit veganer Ernährung möglich ist, zeigt der deutsche Profi-Volleyballer Max ­Betzien. Der Wahlberliner ernährt sich seit einiger Zeit vegan. „Meine Regeneration hat sich verbessert, Entzündungen im Körper und Erkrankungen sind weniger geworden, wodurch ich leistungsfähiger geworden bin.“ Mit Vorurteilen über Proteine in Fleisch, die jeder Sportler braucht, räumt er ganz einfach auf, indem er sagt: „Die Tiere haben es ja auch über die Pflanzen aufgenommen.“ Betzien spart sich also diesen Umweg und empfindet die vegane Ernährung als etwas Gutes, das man für sich selbst, die Tiere und den Planeten tut. Neben dem jungen Sportler beweisen bereits viele Bodybuilder, dass Muckis auch mit veganer Ernährung möglich sind.

Dabei besteht ein nicht unwesentlicher Teil der veganen Bewegung aus Straßenaktivismus. Heute treffe ich die Aktivistengruppe „Anonymous for the Voiceless“ zu einer Demonstration am Hermannplatz.

Es ist später Nachmittag, aus dem U-Bahnhof hetzen Menschen in Richtung Bushaltestelle, ältere Männer sitzen auf den Steinmauern und trinken Bier. Direkt vor dem U-Bahnaufgang hat sich die kleine Gruppe versammelt. Frauen und Männer stehen in einem Viereck, tragen schwarze Kleidung und Guy-Fawkes-Masken – Kennzeichen der Anonymous-Bewegung. Vor sich ausgestreckt halten sie Computer. Ein Ring von Passanten hat sich um die Performance gebildet, neugierig bleiben sie stehen und blicken auf die Bildschirme. Bilder des Horrors: Videos aus Mastbetrieben und von Tierversuchen. Schweine mit abgetrennten Schwänzen, aus deren Wunden schwarzer Eiter tropft. Verstörte Affen, denen Spritzen injiziert werden. Bleibt ein Zuschauer länger stehen, spricht ihn ein so genannter „Out­reacher“, ein weiterer Demonstrationsteilnehmer, auf die Videos an.

„Anonymous for the Voiceless“ ist eine abolitionistische Tierrechtsbewegung, die sich auf Straßenaktivismus spezialisiert hat. Mit den Aktionen will die Gruppe auf die Zustände in regulären Mastbetrieben aufmerksam machen und Menschen zum Veganismus motivieren – und zwar vollständig, ohne „Baby Steps“, Trippelschritte, oder den Vorschlag, den Fleischkonsum zu reduzieren. Die Gruppe wurde 2016 von dem Aktivistenpaar Paul Bashir und Asal Alamdari in Melbourne gegründet. In nur zweieinhalb Jahren entstanden etwa 700 Ortsgruppen, die weltweit agieren und durch ihre wiedererkennbare Demonstrationsstruktur auffallen. „Cube of Truth“ nennt sich das Konzept.

Valentin Zech organisiert die Demos der Ortsgruppe Berlin. „Wir verfolgen einen sehr empathischen Ansatz. Wir lassen uns auf die Individuen ein und stehen nicht da, um irgendjemanden zu verurteilen. Meine persönliche Überzeugung ist, dass 99 Prozent aller Menschen im Herzen bereits vegan sind“, sagt er. „Ich verstehe unsere Aufgabe als Aktivisten darin, dass wir die Leute aufklären und ihnen dann dabei helfen, diese ethischen Ansichten mit ihrem Handeln in Einklang zu bringen.“

Das will ich ausprobieren. Ich ziehe mir eine Guy ­Fawkes-Maske über, stelle mich selbst in den Cube. Und höre das Gespräch einer Outreacherin mit einem Passanten mit. Die Maske wirkt wie eine Wand, der junge Mann nimmt mich nicht wahr, obwohl ich direkt vor ihm stehe. Stattdessen blickt er auf den Laptop, den ich halte. Die Videos bewegen ihn sehr. Dennoch könne er sich nicht vorstellen, auf Fleisch zu verzichten – er sei Sportler und müsse sich proteinreich ernähren. „Ich mache auch Leistungssport“, sagt die Outreacherin, „Patrik Baboumian, der stärkste Mann Deutschlands, ist auch Veganer.“ Der junge Mann versucht noch zu widersprechen, wird dann still. Beide stehen noch ein paar Minuten vor dem Bildschirm, dann verabschiedet er sich. Und dankt.

Sonntag

Letzter Tag. Ich bin auf dem Weg zum 11. veganen Sommerfest am Alexanderplatz, bei dem einige vertraute Gesichter auftauchen werden: Christiane Macke und Sabine Latuska von Vegan Berlin betreuen den „Ask a Vegan“-Stand und geben Infos für Nicht-Veganer und Anfänger, auch „Anonymous for the Voiceless“ wird dabei sein. Offiziell ist heute das Finale meines „Vegan für Anfänger“-Experiments. Gefühlt habe ich aber gerade erst angefangen – und finde wenig gute Gründe, gleich wieder aufzuhören. Tatsächlich fühle ich mich gesünder – die Bauchschmerzen sind verschwunden. Das kann natürlich auch Zufall sein. Aber wer weiß?

Vegan essen zu gehen bleibt in vielen Fällen für meine Verhältnisse zu teuer. Ein Steak pro Tag im Restaurant wäre das allerdings auch. Die einzig wirklich komplizierte Umstellung ist, dass ich mir für die Mittagspause Brote schmieren muss – und ein wenig mehr alltägliche Struktur tut mir ganz gut. Ich denke, ich ziehe das noch eine Weile durch.

Fleisch, Milch, Eier ohne Tiere

Essen aus dem Labor wird immer bekannter, zieht schon viele Investoren an und kann teilweise sogar gesünder sein als herkömmliche Lebensmittel, da dort „normale“ Milch laktosefrei wird, Fettgehalte gesenkt werden können und noch einiges mehr.

Eier: Die Ei-Alternative „Just Egg“ wird aus der Mungbohne (aus Indien) aus der Familie der Hülsenfrüchte (ähnlich wie die Sojabohne) hergestellt und hat alle Eigenschaften eines normalen Eis. Nur das gekochte Ei am Morgen ist nicht möglich, da „Just Egg“ flüssig ist.

Milch: Hergestellt aus Hefe, versehen mit Kuh-DNA: Forscher suchen nach Milch-Alternativen, ohne dafür eine Kuh melken zu müssen. Mit der Gentechnik kann es zukünftig möglich sein, Milch einer jeder Tierart im Labor herzustellen. Auf diese Weise könnte beispielsweise Mäuse-, Wal- oder Muttermilch produziert werden.

Fleisch: Sogenannte Kunstfleisch-Ingenieure benutzen Stammzellen aus Muskeln, um diese im Labor zu züchten und zu Fleisch zu verarbeiten. Der Wettbewerb ist stark, da diese Variante nur noch für die Massenproduktion kompatibel gemacht werden muss – dann lässt sich damit Geld verdienen. Luiza Weiss