Kino

Venom

Venom, das war ursprünglich mal das schwarze Kostüm von Spider-Man, damals in den 80er-Jahren. Das entpuppte sich irgendwann als Symbiont, der eigentlich böse war und begann ein Eigenleben zu führen. Klingt doof? War es auch! So gesehen ist der Film über Venom eigentlich gelungen.

Seit dem Ausleihdeal mit Marvel/Disney ist Sony nämlich nicht mehr alleiniger Inhaber der Filmrechte von Spider-Man. Der Peter-Parker-Spidey ist jetzt im Marvel Cinematic Universe, bei Iron Man, den Avengers et al, zu Hause. Dafür darf Sony die Nebenfiguren aus der Comicreihe benutzen. Als erstes Ergebnis dieses Deals kommt nun der „Venom“-Film in die Kinos, zu Weihnachten folgt der „Ultimate Spider-Man“ (nicht fragen!), in der Planung sind Geschichten über den Vampir Morbius und Kraven den Jäger (ich sagte doch: Nicht fragen!). Dabei müsste klar sein, dass ein Spider-Man-Film ohne Spider-Man genau so sinnvoll ist wie – na sagen wir mal – eine Batman-TV-Serie ohne Batman.

Foto: Sony Pictures Germany

Dabei fängt ja alles ganz gut an: Ein Space-Shuttle bringt vier fremde Lebensformen auf die Erde, drei landen im Labor eines indischen Elon-Musk-Wiedergängers, eines entkommt. In besagtem Labor befällt der Symbiont Venom (ja, die haben Namen) den Journalisten Eddie Brock (immerhin mit krachledernen Charme von Tom Hardy gespielt, aber nicht mal der kann diesen Film noch retten). Und dann geht alles seinen vorhersagbaren Gang, inklusive jeder Menge Explosionen und Gewalt. Allerdings beherrscht Venom die Kunst, einem Gegner den Kopf abzubeißen ohne dass es blutet, damit der Film ab 12 Jahre freigegeben werden kann.

Nein, es ist nicht alles schlecht in diesem Superschurkenstreifen: Es gibt ein paar hübsche Ideen („Delicious“, sabbert Venom das Hündchen von Stan Lee an) und die beiden Post-Credit-Szenen heben die Laune auch wieder etwas. Wenn „Venom“ vor zehn Jahren in die Kinos gekommen wäre, hätte man das etwas schlichte Drehbuch wohl genau so ignoriert wie die komplett unterforderten Schauspieler. Aber so droht nun das Todesurteil für jeden Film: Der war so mittel!

USA 2018, 112 Min., R: Ruben Fleischer, D: Tom Hardy, Michelle Williams, Riz Ahmed, Start: 3.10.

Infos und Termine

https://www.zitty.de/event/kino/venom/