Kuratorenführung über die Ars Electronica mit Artist Talk bei Snacks und Getränken

Von Fehlern und Maschinen

Die Ausstellung von Ars Electronica zeigt, dass Irrtum und Irritation Technik zu Kunst machen können

Wer in eine Fotokabine tritt, erwartet sich selbst zu sehen – in Georgie Pinns Videoin­stallation „Echo“ sitzen Besucher*innen aber einem anderen Gesicht auf dem Screen gegenüber. Während sie dessen Lebensgeschichte lauschen, wird mittels Gesichtserkennungs-Technologie das eigene Profil auf das des Erzählenden übertragen. Die Grenzen verschwimmen – und damit zeigt diese Arbeit, wie menschliche Empathie durch interaktive Animation entstehen kann, und wie Irritationen und Abweichungen von der Norm die Wände zwischen Mensch und Maschine durchlässiger machen können. Dafür müssen diese Abweichungen nur auch identifiziert werden.

16 Arbeiten zum Thema sind im VW Forum zu sehen, wo die Macher*innen der Medienkunst-Plattform Ars Electronica Künstler*innen ausgewählt haben, die sich mit Techniken wie Bitcoins, KI und natürlich Algorithmen auseinandersetzen. Und mit der zentralen Frage, wer überhaupt bestimmt, was falsch ist.

Berlin Art präsentiert von DRIVE. Volkswagen Group ­Forum
Ars Electronica „ERROR – The Art of Imperfection“ mit der ­Kuratorin Manuela Naveau und Treffen mit Künstlern, im ­Anschluss Get-Together mit Gesprächen, Snacks und Getränken,
Di 11.12., 19.30 Uhr, Unter den Linden 21, Mitte
Teilnahmegebühr 14,99 € inkl. Gebühren, Catering und Goodie Bag
Buchung hier

Foto: Echo2, Georgie Pinn