Wien I

Voodoo Jürgens & Band im Musik & Frieden

Bazis, es is eh kloar: A Strizzi wie der Voodoo Jürgens, der hat’s net mit Bussis und Amore. Und dafür gibt es ja auch Wanda. Bei David Öllerer hingegen, wie der Österreicher mit bürgerlichem Namen heißt, geht es tiefer hinab in die Niederungen des Wiener Lebensgefühls.

Zu besoffenen Orgelklängen und Gitarrenriffs besingt der ehemalige Friedhofsgärtner die Welt der Randständigen und Ausgestoßenen, so morbid, als hätten Wolfgang Ambros und Tom Waits eine Nacht im schlimmsten Beisl des Bezirks durchgsoffa. Nicht ganz neu im Austropop, die Totengräber-Nummer, aber: Ist nicht die Geschichte vom dunklen, grindigen Wien so schön, dass man sie wieder und wieder hören mag? Ja, eh!

Kommentiere diesen beitrag