Kunst

Trendthema Baum

Eine Moabiter Schau zeigt Werke vier gestandener Künstlerinnen zum Trendthema Baum – und enttäuscht

Seit Sommer 2017 hat die Galerie Nord/ Kunstverein Tiergarten mit Veronika ­Witte eine neue künstlerische Leitung, die aktuelle Ausstellung „Waldarbeiten“ allerdings hat noch ihr Vorgänger Ralf Hartmann kuratiert, der an das neue Zentrum für aktuelle Kunst an der Zitadelle Spandau gewechselt ist.

Francis Zeischegg: „Spion“, © Francis Zeischegg/VG Bild-Kunst, 2018

Seine Präsentation zu dem typisch deutsch-romantischen Thema „Wald“ ist ein mutiges Unterfangen, verzichtet sie doch darauf, die ökologische Dimension des Waldes, seine Nutzung und Zerstörung zu thematisieren. Stattdessen kommen überraschende inhaltliche Aspekte wie Überwachung und Militär ins künstlerische Spiel, in den kleinen Modellen von Francis Zeischegg und in Wortspielen rund um den Wald bei Nanne Meyer.

Andrea Zaumseil setzt die Strukturen von Baumrinden in ihren Pastellzeichnungen so um, dass sie fast schon als abstrakte Bilder erscheinen. Beate Spalthoff schließlich hat Fundstücke aus dem Wald in kleinformatigen Zeichnungen akribisch genau porträtiert. Insgesamt eine Ausstellung, die nicht langweilt, aber auch irgendwie unnötig erscheint. Die formalen Ansätze hier, von Modellbau über peniblen Realismus bis hin zur poetischen Ab­straktion, sind halt doch schon oft genug zu sehen gewesen.

Bis 28.4.: Galerie Nord/ Kunstverein Tiergarten, Turmstr. 75, Moabit, Di–Fr 13–19 Uhr, Eintritt frei; 21. 4., 17 Uhr: Lesung von Meike Rötzer