Das-eine-Frage-interview

Was läuft schief im Regenbogenkiez?

Ulrich Simontowitz
Ulrich Simontowitz, Betreiber der Gay-Bar Hafen
Foto: ulrich-simontowitz.de

»Den Hafen gibt es seit 28 Jahren, wir haben hier viel für die Community geleistet. Das Schwul-Lesbische Stadtfest, das wir mit gegründet haben, ist eines der größten Straßenfeste der Welt. Unser Mietvertrag lief aus, wir haben uns deshalb seit eineinhalb Jahren um einen neuen Vertrag bemüht. Eine Woche vor Weihnachten bekamen wir den Brief, dass wir zum 3. Januar raus müssen. Das Schlimme ist dabei: Aus der schwul-lesbischen Community haben Leute mit dem Vermieter verhandelt, dass sie den Laden übernehmen wollen. Wir kennen die ja, aber sie reagieren nicht auf unsere Mails. Der Hafen ist oft homophoben Angriffen ausgesetzt gewesen, wir haben stets dafür geworben, dass die Gesellschaft sich solidarisch mit uns zeigt. Aber Solidarität muss auch in den eigenen Reihen geübt werden. Weil wir nie still waren, wollen wir auch jetzt nicht sang- und klanglos das Feld räumen!