Baum fällt!

Weihnachtsbäume aus Brandenburg

Was wäre das Weihnachtsfest ohne Tanne? Im Umland kann der Weihnachtsbaum selbst geschlagen werden. Und für den Transport braucht man nicht mal ein Auto.

Die Auswahl ist riesig. Rund 100.000 Bäume wachsen auf dem Werderaner Tannenhof. Große. Kleine. Dicke. Dünne. Von der Nordmann-Tanne bis zur Serbischen Fichte. Doch nicht nur die Wahl kann zur Qual werden. Wer was auf sich hält, der fällt seinen Baum selbst.

Für viele Familien gehört das gemeinsame Weihnachtsbaumschlagen zum festen Ritual. Wobei das Wort Schlagen nicht wirklich passt. Denn wer mit der Axt dem Baum zum Stamme rückt, der wird ihn nur schwer zu Fall bringen. „Wir verteilen Sägen an unsere Kunden. Mit der Axt kommen Sie wegen der Äste nicht an den Stamm heran”, sagt Karin Lorenz, die mit ihrem Mann Gerald Mai den Tannenhof in Werder seit 1991 betreibt. Auf fast 50 Hektar ist der Tannenwald angewachsen. Ein Baum steht bereits beim Bundespräsidenten vor dem Schloss Bellevue. Dass die Baumschule so erfolgreich werden würde, hatte viel mit Glück zu tun. „Die Nordmann-Tanne wächst eigentlich gar nicht auf märkischem Sand. Doch hier in Werder haben wir Lehmboden”, erzählt Karin Lorenz. Eine Tatsache, die ihnen vorher nicht bewusst war. Und mit der Schwarzkiefer oder Blaufichte sei so ein Betrieb alleine nicht überlebensfähig. „90 Prozent der Kunden bevorzugen die Nordmann-Tanne wegen ihres buschigen Wuchses, der grünen Farbe und den weichen Nadeln”, sagt die Weihnachtsbaumexpertin.

Doch wie kommt der Baum ins heimische Wohnzimmer? Mit einem Netz geschützt passt er entweder in den Kofferraum oder aufs Dach. Auf Wunsch kann er nach Hause geliefert werden. Die Deutsche Bahn hält ein weiteres Angebot bereit: Mit Bahn und Bus geht es am 15. und 16. Dezember zum Weihnachtsbaumfällen in den Osten Brandenburgs nach Alt Madlitz in die winterliche Schonung der Schlossanlage. Dort können sich die bahnfahrenden Baumfäller mit Glühwein wärmen und stärken, bevor es mit dem Zug wieder zurückgeht. Neben dem Brandenburg-Ticket für 29 Euro, das für bis zu fünf Personen gilt, muss man 20 bis 25 Euro für das Fällen des Baums einplanen. Und warme Kleidung einpacken.

Der Baum verträgt übrigens Kälte besser als Hitze. Man sollte ihn daher nicht neben eine Heizung zu stellen, sonst verliert er früh seine Nadeln. Wasser im Ständer verlängert ebenfalls die Lebensdauer. Zudem hilft, wie ein Test des Fernsehsenders RBB herausfand, ein Mittel, dass auch bei Menschen die Freude verlängert: Viagra. Kein Scherz.

Werderaner Tannenhof, 14542 Werder/Havel OT Plessow, Lehniner Chausee 19, Tel. 03327 – 432 65, tägl. Mo-So 9-17 Uhr, am 24.12. 9-12 Uhr, www.werderaner-tannenhof.de

Mit der Bahn zum Weihnachtsbaumschlagen,  Start Ostbahnhof am 15. und 16.12. jeweils um 10.01 Uhr und 11.01 Uhr, Treffpunkt 20 Minuten vor Abfahrt am Servicepoint.  Anmeldung 0331 – 235 68 81