KABARETTTHEATER

Weltretten für ­Anfänger

Die Distel blickt in die Zukunft

Angela mit Raute auf der Therapiecouch – Foto: Chris Gonz

Erste positive Erkenntnis: Bei ­„Weltretten für Anfänger“ handelt es sich nicht um ein oft etwas beliebig wirkendes Kabarettprogramm mit einzelnen Nummern.

Der seit vielen Jahren im Humorgeschäft täti­ge Autor Thomas Lienenlüke („Wochenshow“, „Schlachthof“) hat sich für die drei Schauspieler Caroline Lux, Timo Doleys und Michael Nitzel aus dem Distel-Ensemble eine durchgängige Handlung ausgedacht: Mittels einer von ihr erfundenen Zeitmaschine möchte die Physikerin und Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Blick ins Jahr 2070 werfen, sie hat sich ein Ehepaar als Probanden ausgesucht.

Denn die Grundschullehrerin Marlies Konnewitz und ihr Mann, der arbeitslose Akademiker Rolf, sind mit der Gegenwart alles andere als zufrieden. Durch ein Versehen werden aber nicht nur Marlies und Rolf, sondern auch Marlies’ dauernörgelnder Vater in die Zukunft gebeamt. Und was sie da ­erleben, das lässt einen nicht gerade wohlgemut ans Morgen denken.

Das Interessante: Neben einigen recht pfiffigen Gesangs- und Tanzeinlagen (mit Livemusik) überzeugen vor allem jene ­Sequenzen, in denen die Szenerie Richtung Volkstheater kippt, die Situations­komik greift hier also mitunter besser als so mancher politische Gag oder so manche Politikerpersiflage (wie eine schwer ­erträgliche Andrea Nahles). Die Welt retten, das müssen andere. MARTIN SCHWARZ

28.–30.3., 4.–6.4., 8.4., 20 Uhr, 30.3.+6.4., auch 17 Uhr, Distel, Friedrichstr. 101, Mitte. Regie: Dominik Paetzholdt; mit Timo Doleys, Caroline Lux, Michael Nitzel. Eintritt 16–33 €