Kino

Werk ohne Autor

Ein Begriff kommt einem bei Florian Henckel von Donnersmarck umgehend in den Sinn: Größe. Bei dem gebildeten Autor und Regisseur muss alles groß sein, bedeutsam. Das war schon in seinem Oscar-prämierten Langfilmdebüt zu erkennen, dem Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“. Und das wird in Donnersmarcks ­neuem Film zur Perfektion geführt: Jede Szene strotzt vor Größe und Bedeutung und nimmt einem fast die Luft zum Atmen.

Stark angelehnt an die Vita von Deutschlands größtem (da ist es wieder) Maler Gerhard Richter erzählt der Regisseur von Kurt Barnert (souverän: Tom Schilling). Der liebt als Kind zur Nazizeit seine Tante Elisabeth May über alles, doch sie wird von den Nazis ermordet. Verantwortlich: Professor Carl Seeband (diabolisch: Sebastian Koch). Kurt verliebt sich ausgerechnet in dessen Tochter Ellie (Paula Beer) und siedelt mit ihr Anfang der 60er-Jahre aus der DDR in den Westen über, um ein Kunststudium an der Hochschule in Düsseldorf zu beginnen.

Dort kommt er unter die Fittiche von Professor Antonius van Verten (aka Joseph Beuys, gespielt von Oliver Masucci). Mit ihm macht sich Kurt auf die Suche nach seinem künstlerischen Ausdruck. Doch Professor Seeband, inzwischen ebenfalls im Westen, den werden Kurt und Elli nicht los.

Foto: BUENA VISTA INTERNATIONAL/Pergamon Film Wiedemann & Berg Film

Henckel von Donnersmarck möchte beides: großes Arthouse-Kino und großen Mainstream. Und so zelebriert er ­diese sehr deutsche Geschichte in mitunter beindruckenden Tableaus. Toll gespielt und ­minutiös in Szene gesetzt wird ­einem jede Kleinigkeit detailliert vorgekaut – von der Vergasung Tante Elisabeths und der Bombardierung Dresdens (dies auch noch in einer fragwürdigen Montage) bis zu Beuys‘ Piloten-Legende vom Abschuss im Zweiten Weltkrieg. So mischt sich in die Faszination über die Inszenierung immer mehr Unbehagen. Dies ist ohne Frage ein Werk mit Autor.

D 2018, 188 Min., R: Florian Henckel von Donnersmarck, D: Tom Schilling, Sebastian Koch, Paula Beer, Saskia Rosendahl, Oliver Masucci, Start: 4.10.

Infos und Termine

Werk ohne Autor