Kartfahren in Berlin

Wichtige Infos

Rennablauf

Die Reizdichte beim Kartfahren ist hoch: Geschwindigkeit, Motorengeräusch, körperliche Anstrengung und die Konzentration auf den Bahnverlauf fordern die ganze Aufmerksamkeit. Kommunikation per Zuruf ist ausgeschlossen, weshalb Rennleitung und  Streckenposten den Fahrern mittels unterschiedlicher Flaggen und/oder Lichtsignale Zeichen geben.

Hier die wichtigsten Informationen zu Rennablauf und Flaggen:

Der Start: Wer eine Einzelfahrt unternimmt, startet aus der Boxengasse. Bei Rennen positionieren sich die Fahrer bereits auf der Strecke. Los geht’s beim Flaggensignal oder auf Zeichen der Ampelanlage, die den Start signalisiert.

Gelbe Flagge: Bleibt ein Kart aufgrund eines Fahrfehlers oder Defekts liegen, ist die Bande beschädigt oder tritt irgendeine Gefahrenquelle auf, signalisieren gelbe Flaggen oder Rundumlichter, das die Geschwindigkeit zu drosseln und vom Überholen abzusehen ist, bis das Signal aufgehoben wird.

Rote Flagge: Die rote Flagge signalisiert einen Rennabbruch. Auf der Indoor-Kartbahn bedeutet dies in der Regel, dass sich eine gefährliche Situation nicht innerhalb kurzer Zeit bereinigen lässt, was ausgesprochen selten vorkommt.
Wird die rote Flagge gezeigt, steuern alle Fahrer die Box an und warten dort auf die Fortsetzung des Rennens.

Schwarz-Weiß-Karierte Flagge: Jetzt hat das Vergnügen ein Ende: Nach einer Auslaufrunde mit gemäßigter Geschwindigkeit wird das Kart in der Boxengasse abgestellt.

Während gelbe Flaggen sich meist auf einen Streckenabschnitt beziehen, richten sich rote und schwarz-weisse Flaggen immer an das gesamte Fahrerfeld.

Folgende Signale richten sich an den einzelnen Fahrer:

Blaue Flagge: Wer einen schnelleren Fahrer hinter sich blockiert sieht die blaue Flagge und muss den schnelleren passieren lassen. Das bedeutet nicht, dass man gleich auf die Bremse tritt. Es reicht aus, kurz den Fuß vom Gas zu nehmen und ein Stück an den Rand zu fahren.

Wer die blaue Flagge ignoriert dürfte spätestens bei der dritten Nichtbeachtung es eine Zeitstrafe inklusive kleiner Regelkunde durch die Mitarbeiter auf der Strecke erhalten.

Während eines Rennens wird die blaue Flagge nur eingesetzt, wenn der schnellere Fahrer eine oder mehrere Runden Vorsprung hat und durch den Vorausfahrenden aufgehalten wird. Im Kampf um eine bessere Platzierung muss sich der Verfolger selbst durchkämpfen.

Schwarze Flagge: Jetzt wirds ernst: Entweder man hat sich auf der Bahn hartnäckig daneben benommen, oder das eigene Kart ist defekt, was man selbst noch nicht erkannt hat. Wie dem auch sei: Der nächste Weg führt in die Box. Es folgt eine Ermahnung, ein Kartwechsel, im äussersten Fall ist die Fahrt beendet und man muss den Ausgang des Rennens vom Rand der Strecke aus verfolgen.

Verlassen des Karts: Eine Verhaltensregel gilt es in jeder Situation zu beachten: Sollte man sich auf der Strecke gedreht haben oder aus einem anderen Grund nicht weiterfahren können, hebt man den Arm, um die Streckenposten auf sich aufmerksam zu machen. In keinem Fall sollte man aus dem Kart aussteigen und über die Strecke laufen.