Kino

Wie gut ist deine Beziehung?

Seit seinem furiosen Langfilmdebüt „Shoppen“ (2006) hat sich Filmemacher Ralf Westhoff auf Beziehungskomödien spezialisiert, seinen größten Erfolg feierte er aber mit der sehenswerten WG-Generationen- Farce „Wir sind die Neuen“ (2014). Hier nun untersucht er erneut die Beziehung eines Großstadt-Paares um die 40.

Steve (Friedrich Mücke) und Carola (Julia Koschitz) sind seit fünf Jahren ein glück­liches Paar. Der Trouble beginnt, als Bob (Bastian Reiber), Steves Arbeitskumpel, überraschend von seiner Freundin ­verlassen wird – wegen des deutlich älteren Yoga-­Lehrers Harald (Michael Wittenborn). Kann das Steve auch passieren? Er kommt auf die Schnapsidee, ausgerechnet jenen Harald anzuheuern, er möge doch Carola seine Telefonnummer anbieten für ein Date – als Test. Carola nimmt die Nummer an, fortan ist Steve bemüht, seine eigentlich bestens funktionierende Beziehung zu pimpen – mit unguten Folgen.

Foto: XVerleih

Trotz der stimmigen Figurenzeichnung und dem Spielwitz der Schauspieler irritiert, dass Steve plötzlich auf die Grundpfeiler einer ­jeden Beziehung zu verzichten scheint: Ehrlichkeit und Vertrauen. Aber wohl nur auf diese etwas befremdliche Art kann sich eine turbulente Komödie entspinnen, die mit ­Situationskomik und Empathie für die Figuren recht gut unterhält. 

D 2019, 111 Min., R: Ralf Westhoff, D: Julia ­Koschitz, Friedrich Mücke, Bastian Reiber, Michael Wittenborn, Start: 28.2.

„Wie gut ist deine Beziehung?“ im Kino