Kreuzbergkomödie

Wie Männer über Frauen reden

Carsten Regel betreibt seit neun Jahren die Bar Muschi Obermeier in der ­Torstraße. Und nun suchte der Autor des Romans „Hosen runter“ offenbar ein künstlerisches ­Ventil, das hinterm Tresen Erlebte zu ­verarbeiten. Also verfasste er ein Drehbuch und ließ es nun von seinem jüngeren Bruder Henrik verfilmen. Öffentliche Förderung gab es für die vor allem sprachlich recht dras­tische Komödie nicht, also finanzierte ­Henrik ­zusammen mit Björn Birg die Chose mit eigenem Geld, mit Privatfinanziers und für die Schlussproduktion mittels Crowdfunding.

Zum Inhalt: Frankie (Barnaby Metschurat) betreibt eine Bar in Kreuzberg und lässt nichts anbrennen, wenn es ums weibliche Geschlecht geht; anderthalb Jahre hat die längste ­Beziehung des 36-Jährigen gehalten. ­Ähnlich drauf ist auch der etwas ältere DJ (Oliver Korittke), der in der Bar auflegt und permanent spitz ist auf deutliche jüngere Frauen.

Ganz anders DJs Sohn Martini ­(Frederick Lau): Der sucht allen Ernstes die Frau fürs ­Leben. Kumpel ­Marco (Kida Khodr Ramadan) ist zwar seit einiger Zeit verheiratet, kann es aber auch nicht lassen, den ­Damen hinterher zu gaffen. Und dann ist da noch Tine (Ellenie Salvo González), Frankies ­beste Freundin und langjährige Tresenkraft. Oder könnte da doch mehr sein zwischen den beiden?

Die rund ums Kottbusser Tor ­entstandene Beziehungskomödie irritiert zwar permanent durch wortgewaltige Machosprüche – besonders Oliver Korittkes DJ schleppt ein Frauenbild mit sich herum, bei dem ­einem ganz anders wird. Doch so ­mancher ­knackige Dialog, die punktgenaue ­Besetzung und die treibende Inszenierung Henrik Regels mit poppigem Soundtrack macht vieles wett.

Mit subversivem Charme kennt sich ­Regel aus: Von ihm stammt der Graffitifilm ­„Unlike U – Trainwriting in ­Berlin“, bei dem es viel rechtlichen Ärger mit der BVG gab. Dies hier ist nun nicht der ganz große Wurf, aber eine sympathische Männerkomödie, in der man zudem neue Begriffe lernen kann – zum Beispiel was ein „Leckschwager“ ist.

D 2016, 85 Min., R: Henrik Regel, D: Oliver Korittke, Barnaby Metschurat, Ellenie Salvo González, Frederick Lau, Kida Khodr Ramadan