Berlin

Wie werde ich Berliner?

Der richtige Kiez, der richtige Style, der richtige Club. Eine kleine Anleitung zum Hauptstadt-Leben

Texte: Robin Thießen, Stefan Tillmann, Philipp Wurm

Die Dönergrills laufen heiß, das riecht man. Hundebesitzer haben ihren Hunden freien Lauf gelassen, das sieht man. Und die U-Bahn kommt erst in zehn Minuten, und sie wird voll. Sehr voll. Fast so voll, wie einige Leute dort drin. Berlin kann schon morgens Stress bedeuten.

Und doch: Berlin wirkt noch immer. 2015 zogen rund 182.000 Menschen in die Hauptstadt, nur 139.000 wieder weg. Im Wintersemester 2016/2017 begannen hier alleine 93.286 Menschen ein Studium. Viele kommen, weil sie in der Hauptstadt einen Arbeitsplatz finden. Denn Arbeitskräfte werden in den meisten Branchen gesucht. Die Volkswirte der Investitionsbank Berlin prognostizieren für 2017 ein Beschäftigungsplus von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sofern der Senat alle angekündigten Investitionen realisiert. Das wären etwa 45.000 neue Jobs in der Stadt. Viele kommen außerdem für Schutz und eine Unterkunft. 72.000 Asylsuchende waren es in den letzten beiden Jahren.

Und natürlich lockt Berlin an sich, der Ruf der Stadt, das große Abenteuer. Aber in welchen der 96 Stadtteile zieht man denn am besten? Und wie passt man sich als Neuling an, wenn man frisch angekommen ist und sich an all das erst gewöhnen muss: an die Öffis, das Fastfood, die spontanen Bekanntschaften beim vielen Feiern. Muss man sich überhaupt anpassen?

Schon 1906 sagte der amerikanische Journalist, Kurzgeschichtenmeister und Satiriker Ambrose Pierce, dass eine Weltstadt eine Hochburg des Provinzialismus sei. Denn hier kommen alle Völker und Glaubensrichtungen zusammen, um unter dem Mantel der Multikulturalität und Weltoffenheit zu koexistieren.

Wie viele Jahre man in Berlin gewohnt haben muss, um Berliner zu sein, darüber ist man sich seit jeher uneinig. Manche alteingesessenen Hauptstädter bleiben bei der Meinung, man müsse hier geboren sein. Nur dann sei man Berliner. 2015 lebten in Berlin genau genommen 1.723.002 gebürtige Berliner. Da die 3,5-Millionen-Einwohner-Marke im letzten Sommer offiziell geknackt wurde, ist somit etwa jeder Zweite zugezogen. Für all diese Zugezogenen haben wir uns drei Entscheidungsbäume überlegt. Denn ganz ehrlich: Jeder kann Berliner werden. So schwer ist das nicht.



 Das Berlin Quiz:

Wenn du diese Fragen alle Beantwortet hast, bist du Berliner!

Das Berlin-Quiz

Kommentiere diesen beitrag