Doku

You*ll Never Walk Alone

Die Geschichte der Fußballhymne

ZITTY-Bewertung: 4/6

Wie wurde der aus dem ­Rogers & Hammerstein-Musical ­„Carousel“ stammende Song „You’ll Never Walk ­Alone“ zur ­universellen Fußball-Hymne für Fans aus aller Welt? Die Geschichte ist einfach und kurz: 1963 nahm der Liverpooler Beat-­Musiker Gerry Marsden die Ballade mit seiner Band Gerry and The Pace­makers für eine ­Single auf; es wurde ihr dritter Nummer-1-Hit in Folge. Und weil vor den Fußballspielen des FC Liverpool im Stadion an der Anfield Road stets die aktuellen Top-Hits gespielt wurden, adaptierten die Fans das Lied kurzerhand. Die optimistische ­Aussage des Songtextes stimmte ebenso wie das Hymnische der Musik. Das sahen dann in den kommenden Jahrzehnten auch die Fans anderer Vereine so. Natürlich ist diese Episode ein ­zentraler Bestandteil des Dokumentarfilms von André Schäfer, der sich auf die Spuren des Songs gemacht hat, aber kaum abendfüllend. Was tun mit dem Rest der Zeit?

Joachim Król im Stadion
Foto: Mindjazz Pictures

Schäfer holt weit aus und lässt den als Reise­leiter fungierenden Schauspieler und Borussia-Dortmund-Fan Joachim Król mit Protagonisten über den ungari­schen Dramatiker Ferenc Molnar (der mit dem Stück „Liliom“ die Vorlage zu ­„Caroussel“ verfasste), die Gründung von Borussia Dortmund oder die Ähnlichkeit von ­Musik und Fußball diskutieren. Das ist sprunghaft montiert und oft weit hergeholt – besitzt aber Charme, sofern man sein Gehirn öfter mal auf eine neue Wellenlänge einstellen kann. 

D 2017, 99 Min., R: Andre Schäfer

You’ll Never Walk Alone (2017)

Kommentiere diesen beitrag