ZITTY Kinderreporter

Zu Besuch im Ziegeleipark Mildenpark

Unsere ZITTY-Kinderreporter waren zu Besuch im Ziegeleipark Mildenberg und haben viel erlebt. Aber erstmal wurden  viele Fragen gestellt an die Mitarbeiter des Ziegeleiparks.
Wir groß ist der Ziegeleipark?
Circa 40 Hektar umfasst die gesamte Fläche.

Was wurde hier früher hergestellt?
Hier wurden Ziegel zum größten Teil für die Altmark und für Berlin hergestellt.
Diese wurden über die Havel mittels Schiff nach Berlin gebracht.
In unserem Museumshafen liegt noch heute ein Finowmaßkahn, der „Alte Fritz“.

Wie viele Leute arbeiten hier?
Früher arbeiteten im gesamten Zehdenicker Ziegelrevier circa 5000 Leute.
Heute sind es ca. 15-20 als Mitarbeiter des Ziegeleiparkes.

Welche Berufe sind im Ziegeleipark vertreten?
Früher: Erdenmacher, Ziegelstreicher, Ziegelmeister, Brenner, Wagenschieber, Grubenarbeiter, Ziegeleibahnfahrer, Einräumer, Ausräumer
Heute: Ziegeleipark-Leiter, Museumsmitarbeiter, Technischer Leiter, Tischler, Schlosser, Gästeführer, Marketingfachkraft, Veranstaltungskauffrau, Bürokauffrau, Kassenkräfte für das Besucherzentrum, Mitarbeiter im technischen Bereich für Reinigung für Rasenmähen, Bahnreparaturen und Instandhaltung

Was ist der Ziegeleipark-Führerschein?
Hier lernt ihr vieles über Loks, Schienen und Weichen und selbst eine kleine Diesellok, eine NS2 zu steuern. Nach bestandener Püfung gibt’s den Ziegeleibahnführerschein.
Immer in den Ferien Montags, Dienstags, Donnerstags und Freitags nach Voranmeldung.
Ca. eine halbe Stunde für 10 Euro Kosten.

Jetzt berichten die Kinder über ihre Erlebnisse im Ziegeleipark:

Als erstes sind wir mit der Ziegeleibahn gefahren. Das dauert ca. 45 Minuten. Man erfährt sehr viel von früher, wie die Leute gearbeitet haben und wie Ziegel hergestellt wurden. Toll war die Fahrt durch das Gebäude der alten „Ziegelei Stackebrandt“. Wir haben gute Tipps auf der Fahrt und einen guten Überblick bekommen, was man alles machen kann.

Die Übersichtskarte im Ziegeleipark
Ein Überblick über den Ziegeleipark Foto: Murach

Wir haben uns dann erstmal ein Go-Kart geholt. Danach haben wir aus Ton unseren eigenen Ziegel hergestellt. Zum Trocknen haben wir den Ziegel in die Sonne gestellt.

Danach waren wir in der Feldbahnschau und haben uns alte Feldbahnen angeschaut und sind zwei große Runden mit umgebauten Grubenräder gefahren.

Spannend sind die Originalstätten, wie die Ringöfen und Alte Werkstätten. Die Werkstätten bestehen aus Schmiede, Schlosserei und Stellmacherei. Interessant war es in der Maschinenziegelei. Wir sind mit einem leuchtenden Ziegelei durch den Ringofen gelaufen. Je nach angezeigter Temperatur veränderte der Ziegel seine Farbe.

Zum Abschluss waren wir noch auf dem Abenteuerspielplatz und sind mit der Seilfähre gefahren. Der Spielplatz ist toll. Sie haben riesige Schaukeln und einen großen Rutschturm mit einer kleinen Rutsche für kleine Kinder und einer großen Rutsche für Schulkinder. Beide Rutschen sind überdacht. Es war ein richtiger schöner Tag. Wir kommen auf alle Fälle bald wieder.

Weiter Empfehlungen für Ausflüge und Kurzurlaube finden Sie in unserer Edition Brandenburg. Gleich hier bestellen.

Kommentiere diesen beitrag