ZITTY Kinderreporter

Zu Besuch in der Schokowerkstatt

Unsere ZITTY Kinderreporter waren in der Ritter Sport Schokowerkstatt.

Schon beim Betreten der Bunten Schokowelt am Gendarmenmarkt läuft uns das Wasser im Munde zusammen. Alles voller Schokolade! Lecker …

Jetzt geht’s runter in die Schokowerkstatt. Hier wird uns zuerst alles Wissenswerte über Schokolade und die Geschichte von Ritter Sport erzählt. Wir erfahren, wie Kakao wächst und in Naturform aussieht, riecht und schmeckt. Echt interessant (und schon ein bisschen lecker …)

Dann bekommen wir coole weiße Kittel und dürfen in den Produktionsraum. Zuerst: Hände waschen und Haare zusammen! Auf den Tischen warten schon Schüsseln und die Formen, in die wir später die Schokolade gießen.

Bilder

Jetzt dürfen wir für unsere eigene Schokoladenkreation aus ungefähr 20 leckeren Sachen wie Gummibären, Marshmallows, Smarties, Mandeln, … bis zu drei Zutaten aussuchen.

Carl: „Ich nehme nur Brombeer-Stückchen!“

Conrad: „Für mich bitte bunte Zuckerstreusel! Die mag ich so gern.“

Elias: „Und ich möchte Brombeeren und Knallbrause!“

Dann bekommen wir die Schokolade aus einer großen Maschine. Oh, sieht die lecker aus, wenn die so aus dem Hahn läuft!

Jetzt mischen wir die ausgesuchten Zutaten mit der Schokolade. Dürfen natürlich schon mal ein bisschen kosten. Lecker! Füllen die Schokolade dann in die Formen, streichen die Masse schön glatt und schlagen die Luftblasen raus. Dann muss die Schokolade für etwa 20 min in den Kühlschrank zum Aushärten. Und wir dürfen jetzt (endlich) die restliche Schokolade aus den Schüsseln aufessen. Mmh…, lecker!

Bilder

Während wir auf die fertige Schokolade warten, gestalten wir unsere eigene Schokoladen-Verpackung. Dafür stehen jede Menge Stifte und Aufkleber bereit. Macht echt Spaß, sich selbst was Cooles auszudenken.

Bilder

Elias: „Ich male einen Leoparden-Gecko auf meine Packung.“

Carl: „Ich nen Roboter.“

Conrad: „Und meine Verpackung bekommt ein ganz schönes buntes Muster.“

So vergeht die Zeit ganz schnell, und die Schokolade ist fertig. Nur noch aus der Form nehmen und in die selbst gemachte Packung stecken. Fertig! Jetzt müssen natürlich die Schokoladen-Reste noch „fachmännisch“ beseitigt werden. Jaaaaa! Leeeeckkkkker!!!!!!!

Carl: „Das hat wirklich total Spaß gemacht.“

Elias: „Ja. Und mir hat das Naschen am besten gefallen!“

Conrad: „Ja, echt lecker. Nochmal!“

Nach dem die ZITTY Kinderreporter ihre fertige Schokolade in der Hand halten, haben sie noch ein paar Fragen zu Ritter Sport.

Seit wann gibt es Ritter Sport?

Ritter Sport wurde 1912 gegründet.

Wer sind die Gründer?

Ehepaar Alfred Eugen und Clara Ritter.

Warum heißt die Schokolade überhaupt Ritter Sport?

Neben der Schokoladenfabrik gab es einen Sportplatz. Viele Fans holten sich auf dem Weg zum Fußballspiel eine Schokolade bei Ritter, die aber in den Sportjackets immer zerbrach. Deshalb hatte Clara Ritter die Idee, die Tafeln so zu machen, daß sie nicht mehr zerbricht. So wurde die Schokolade quadratisch und der Name änderte sich in Ritter´s Sportschokolade, irgendwann nur noch kurz Ritter Sport.

Wie wichtig ist die Gestaltung der Verpackung?

1974 wurde die „Bunte Palette“ eingeführt und gab jeder Sorte eine charakteristische, fröhliche Farbe. So kann jeder auf den ersten Blick seine Lieblingssorte erkennen. Zwei Jahre später wurde die revolutionäre Schlauchbeutelverpackung mit dem praktischen Knick-Pack eingeführt. Die Gestaltung der Verpackung gehört zu den markanten Markenbestandteilen von Ritter Sport.

Seit wann gibt es die SCHOKOWERKSTATT in Berlin?

Seit Januar 2010.

Woher kommt der Kakao für die Schokolade?

Wir verfeinern acht unserer zwölf klassischen Schokoladenmassen mit Edelkakao aus Madagaskar, Papua- Neuguinea oder Ecuador. Und der Bioedelkakao aus Peru und Ecuador sorgt dafür, dass unsere 65-g-Bio-Quadrate geschmacklich so richtig rund werden.

Wieviele Sorten Ritter Sport gibt es insgesamt?

Wir haben aktuell 28 Sorten im Sortiment.

Welche Schokoladensorte (welche Zutaten) ist/sind die Beliebteste/n?

Die Schokobrownie, Honig-Salz-Mandel und Macadamia sind sehr beliebt. Für die eigenen Kreationen werden oft geröstete Mandeln genommen, bei den Kindern sind Knallbrause, Smarties und Marshmallows sehr beliebt.

Wie wird man Chocolatier?

Den Beruf des Chocolatier kann man nicht direkt erlernen. Die Grundvoraussetzung ist eine Konditorausbildung. Auch als Fachkraft für Süßwarentechnik kann man zum Chocolatier werden.

Was kann man auf dem Schokopfad entdecken?

Unser Schokopfad informiert die Gäste zu vielen Themen rund um Ritter Sport, z.B. über die Geschichte, zur Schokoladenherstellung und über das Nachhaltigkeitsmanagement.

Unsere Empfehlung:

Carl: „Das hat so viel Spaß gemacht, sich selbst ne Schokoladensorte auszudenken und die Verpackung zu gestalten! Genau das Richtige für nen Kindergeburtstag oder so.“

Conrad: „Uns lecker war´s auch noch!“