Bühne/Schauspiel

Congo

Congo
Agathe Poupeney | general_use

Faustin Linyekula, sonst eher für sein choreographisches Schaffen bekannt, bearbeitet mit “Congo” die Entstehungsgeschichte dieses Landes als Theaterstück. Er spürt dort der Konstruktion des Kongos nach, die auf die sogenannte Westafrika-Konferenz zurückgeht, die auf Einladung Bismarcks von 1884 bis 1885 in Berlin stattfand. Dafür hat er einen Text des französischen Autors Éric Vuillard adaptiert, der in seinem Buch “Congo” (2012) schreibt: “Den Kongo, den gibt es nicht. Da ist nur ein Strom und ein großer Wald.” Neben Linyekula selbst agieren die Schauspieler*innen Daddy Moanda Kamono und Pasco Losanganya auf der Bühne. Songs aus der Region sowie auf Kautschukplantagen aufgezeichnete Field Recordings bilden ein wesentliches Element der Inszenierung. Linyekulas intensive, kraftvolle Arbeiten verhandeln Erinnerungen und bekämpfen ihre Auslöschung. Sie spüren die Folgen von Jahrzehnten der Kriege und der Gewalt auf.

Routen auf google.map anzeigen

Aktuelle Events in: Bühne/Schauspiel