Ausstellung/Museen

Jim Rakete trifft Interzone – Heiner Pudelko revisited

Jim Rakete trifft Interzone – Heiner Pudelko revisited
Interzone © Jim Rakete, 1979. | © Jim Rakete | protected

Unter dem Titel »Jim Rakete trifft Interzone – Heiner Pudelko revisited« sind ausgewählte Fotografien von Jim Rakete zu sehen, die die musikalischen Anfänge der Band Interzone mit ihrem Frontmann Heiner Pudelko seit Ende der 1970er Jahre dokumentieren. Im damaligen West-Berlin beförderte Jim Rakete die ersten Erfolge der Band. So entstanden u.a. die Aufnahmen vor einem eigens dafür schwarz bemalten und mit dem Schriftzug Interzone versehenen Abschnitt der Berliner Mauer: „Für die Sessions schlich man sich in das verwitterte Foyer des Hotel ESPLANADE an der Mauer, oder malte mal eben siebzehn laufende Meter dieser Mauer pechschwarz, um am kommenden Morgen in Riesenschreibmaschinenlettern INTERZONE darauf zu sprühen (bei dieser Aktion wurde ich zwar polizeilich festgenommen, aber nichts vermochte die ständigen Einfälle zu bremsen. Die neue Platte wurde in Filmbüchsen an die Medien geschickt, während Pudelko bereits darüber sinnierte, wie man an das Stück Mauer mit der Schrift gelangen könnte, um es auszustellen. Die Zusammenarbeit Interzone-Rakete setzte sich noch Jahre fort.“ (Jim Rakete, Oktober 2018)

Zur den FotografienDie Präsentation »Jim Rakete trifft Interzone – Heiner Pudelko revisited« ist anlässlich der CD Release von »Letzte Ausfahrt« vom 13. bis zum 23. September 2019 im Werkbundarchiv – Museum der Dinge in Kreuzberg nahe der ehemaligen Wirkungsstätte der Band zu sehen. Sie zeigt Fotografien der Band Interzone und ihrem Frontmann Heiner Pudelko Ende der 1970er Jahre und Anfang der 1980er Jahre in West-Berlin. Der Fotograf Jim Rakete: „Der Name INTERZONE findet sich in kaum einem Rocklexikon. Aber es gibt keine einflussreichere Band mit solchem Kultstatus aus dieser Zeit.“

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Werkbund Berlin.

Routen auf google.map anzeigen