Tagestipp

mutwillig, Shayne

shayne | lena fingerle

1968 erlebt der junge libanesische Sänger Ricky Shayne seinen Durchbruch in Europa und landet wenig später mit „Mamy Blue“ einen Hit. Regisseur Stephan Geene beleuchtet anhand der Künstler-Biografie in seinem theatralen Essay die Dynamiken und Auswirkungen der 68er-Bewegung. Den Protagonisten verkörpern sowohl Ricky Shayne wie auch dessen Sohn Tarek. Für die Musik zeichnet Justus Köhncke verantwortlich.

Ende der 1960er Jahre war Ricky Shayne eine Ikone. Stephan Geenes theatraler Essay konzentiert sich auf Shaynes Berliner Phase zwischen Kitsch und Funk, Plastikfreiheit und Playboy-Dissidenz. Gespielt von dessen Söhnen Tarek und Imran, entsteht das Bild einer Figur zwischen Aufstieg, Absturz und der eigenen Mutwilligkeit.

Kommentiere diesen beitrag