Biografie

Winter in Havanna

Frank, Maisel, Yanolis und Marisol: vier Menschen, vier Schicksale in einer einzigartigen Stadt. Der Film erlaubt Einblicke in die Lebensrealität des eigenwilligen sozialistischen Inselstaates, der immer noch unter dem Embargo der USA steht.

Winter in Havanna
Fortuna Media Größbauer & Pöchlauer KG
Fortuna Media Größbauer & Pöchlauer KG

Der Wind peitscht die karibische See über die Brüstung des „Malecon“, auf der Fischer stehen und ihre Angeln auswerfen, während sich küssende Liebespaare selbst fotografieren. An den modrigen Fassaden ehemaliger Prunkbauten der Uferpromenade hängt seit Tagen nasse Wäsche, die nicht trocknen will. Es ist Winter in Havanna. In „Centro Habana“, dem ruinösen Gebiss eines leidenschaftlichen Rumliebhabers gleich, betreibt Frank seinen einsturzgefährdeten Blumenladen. Der chinesische Vermieter lebt, eingebettet zwischen Rosen, Alpinien und Schmetterlingsjasmin, im selben Raum. Früher war Frank Schiffsmaler, bis Blumen sein Leben veränderten: „Blumen bedeuten Liebe, Zuneigung, Ehrlichkeit, Freundschaft, alles Gute, das in einem Menschen sein kann.“ Die meisten seiner Kunden kaufen Blumen aus religiösen Gründen. Um ihre Heiligen zu verehren oder als dekorative Begleitung für ein Santeria-Ritual.

Routen auf google.map anzeigen

Trailer

Fortuna Media Größbauer & Pöchlauer KG

Bilder