Kiezleben

Inlineskate-Strecken

Westkrone

Der Kronprinzessinnenweg, von den Berliner Inlineskatern auch Westkrone genannt, ist die Traditionsstrecke. Sie verläuft entlang der Avus, doch von der erwarteten Betonwüste ist hier nichts zu sehen. Auf vier Kilometern asphaltiertem Weg geht es über leichte Hügel durch den Grunewald. Auf der geraden Strecke lässt sich gut Geschwindigkeit machen, allerdings ist hier meistens ziemlich viel los. Ist man am Ende angekommen, geht es wieder vier Kilometer zurück, also zeitig losfahren, denn ab der Dämmerung sollte man diese Strecke meiden: Es gibt keine Beleuchtung, außerdem ist der Weg in der Dunkelheit auch bei Wildschweinen beliebt.

Kronprinzessinnenweg, Wannsee, S Wannsee, ab dann Bus 218 bis Kronprinzessinnenweg/Havelchaussee

Flughafen Tempelhof

Die einstigen Start- und Landebahnen des ehemaligen Flughafens bieten genügend Platz für Spaziergänger, Kitelandboarder und Inlineskater. Die Bahn im Norden und die im Süden sind mit ebenfalls asphaltierten Wegen verbunden, so dass man hier endlos im Kreis fahren kann. Der Asphalt ist an manchen Stellen etwas rau, wegen der offenen Fläche kann es ziemlich windig werden. In den Monaten Juni und Juli bietet der Sport-Club Charlottenburg (SCC) Berlin jeden Montag um 18 Uhr ein kostenloses Training an. Treffpunkt ist der Eingang am Columbiadamm neben der Sehitlik-Moschee.

Tempelhofer Damm 1-7, Tempelhof, U Platz der Luftbrücke, S Tempelhof, Mo-So 6-21.30 Uhr (Mai, August), 6-22.30 Uhr (Juni, Juli), www.tempelhoferfreiheit.de

Ostkrone

Die Hartgesottenen, die auch schlechtes Wetter nicht vom Skaten abhält, sind auf der Ostkrone genannten Strecke richtig. Denn der Asphalt ist auch bei Regen griffig. Die Strecke führt auf sechs Kilometern direkt am Teltowkanal entlang. Auf der anderen Seite schirmt eine Lärmschutzwand die A 113 ab. Von der Ausfahrt Neue Späthstraße geht es bis zur Ausfahrt Adlershof und dann sechs Kilometer wieder zurück. Bei gutem Wetter wird es manchmal eng, dann sind viele Spaziergänger unterwegs. Zwar gibt es keine schattenspendenden Bäume, dafür weht vom Kanal ein sanftes Lüftchen herüber.

Neue Späthbrücke, Neukölln, U Blaschkoallee

Hans-Baluschek-Park

Inmitten eines blühenden Parks liegt die mit 1,5 Kilometern eher kurze Strecke zwischen den S-Bahn-höfen Südkreuz und Priesterweg. In der Parkanlage sind viele Familien mit Kindern unterwegs. Wer schnell fahren möchte, ist hier verkehrt. Dafür kann man sich nach dem Training erschöpft auf eine Wiese sinken lassen.

Schöneberg, S Südkreuz, S Priesterweg

Eiskeller

Der Eiskeller ist etwas für Eigenbrötler: Auf dem sechs Kilometer langen Asphaltband durch den Spandauer Forst sind nur sehr wenige Skater unterwegs, obwohl der Belag erstklassig ist. Die Strecke am Rand Berlins ist teilweise hügelig, also nur für die geeignet, die bremsen können. Wie der Name sagt: Das etwa 50 Hektar große Areal gilt als einer der kühlsten Orte Berlins. Ideal für die heißen Sommertage.

Spandauer Stadtforst, Spandau, S/U Rathaus Spandau, dann Bus M37 bis Griesingerstr./Stadtrandstr.

Volkspark Friedrichshain

Gerade wenn man noch ein bisschen wackelig auf den Rollen steht, eignet sich der Rundkurs im östlichen Teil des Parks. Anfänger und Fortgeschrittene üben hier auf 850 Metern mitten im Grünen. Anfänger könnten sich allerdings am zahlreichen Publikum stören, das sich am Rand der Strecke auf der Wiese tummelt. Und ab und zu fliegt schon mal ein Federball auf die Bahn. Um die vielen Menschen zu meiden, muss man sehr früh da sein.

Friedrichshain, U Frankfurter Tor, dann M10 bis Landsberger Allee/Petersburger Str.

Horst-Dohm-Eisstadion

Bis Ende September wird hier auf Beton statt auf Eis gefahren. Der Vorteil der Bahn: Man muss sich die Strecke nicht mit Fußgängern und Radfahrern teilen. Innerhalb des 400 Meter langen Rings liegt eine 30 mal 60 Meter große Fläche – die Öffnungszeiten beider Bahnen sind unterschiedlich, so dass immer mindestens eine genutzt werden kann. Der Belag ist ideal zum Skaten. Eine Stunde vor Schluss gibt es eine Eintrittsermäßigung von 3,30 Euro auf 1,60 Euro.

Fritz-Wildung-Str. 9, Wilmersdorf, S Hohenzollerndamm, Mo-Fr 9-18 Uhr und 19.30-22 Uhr, Sa 9-22 Uhr, So 10-18 Uhr, www.horst-dohm-eisstadion.de