Berlinopolis

Zoo

An dieser Stadt haben sich schon viele versucht: Könige und Kaiser, Nazis, Kanzler und Bürgermeister – immer getrieben von der Sehnsucht nach Größe. Trotzdem ist Berlin bis heute nicht fertig. Überall Baustellen, überall neue Areale. Was wird daraus? Ein Blick auf die Hauptstadt der Zukunft, wenn der Größenwahn gesiegt hat

Der Ort
Zentrum des alten West-Berlin, das in all seiner urbanen Unansehnlichkeit junge Drogenabhängige (Bahnhof Zoo) und Wilmersdorfer Witwen (Kranzler Eck) gleichermaßen anzog. Knotenpunkt, von dem aus die drei großen Einkaufsstraßen des Westens abgehen: Ku’damm, Tauentzien- und Kantstraße. Der Ort beklagt spätestens seit dem Fall der Berliner Mauer einen von den alten Bewohnern als traumatisch empfundenen Bedeutungsverlust. Der Entschluss, keine Fernzüge mehr am Zoo halten zu lassen, führte zu einer narzisstischen Kollektivkränkung.

Der Plan 
Auch ohne das  geplante Riesenrad geht es hoch hinaus. So ist das fast fertiggestellte Zoofenster am Breitscheidplatz mit 118 Metern nach den Treptowers und dem Park Inn am Alexanderplatz das dritthöchste Hochhaus der Stadt. Ab dem Frühjahr 2012  wird das  Luxushotel Waldorf-Astoria in dem Neubau seine Gäste empfangen. Noch einen Meter höher wird der Atlas-Tower, in direkter Nachbarschaft zum Zoofenster, nächstes Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Die  lange vernachlässigte City-West erlebt einen Bauboom, bei dem über eine Milliarde Euro investiert wird.

Der Haken
Auch wenn es viele schmerzen mag: Das Zentrum Berlins hat sich verschoben und liegt jetzt im Osten. Diese Entwicklung können wohl auch die neuen Bauvorhaben nicht rückgängig machen. Die Wilmersdorfer Witwen haben sich längst daran gewöhnt, unter den Linden Ostberlins zu flanieren und den Ku’damm dem ewigen Playboy Rolf Eden zu überlassen. Zudem ist fraglich, wie hoch die Investitionslust der meist privaten Bauherren bleibt, sollte die Wirtschaftskrise Deutschland erreichen. Trotzdem: Die Hoffnung wird nicht aufgegeben, dass der Ku’damm irgendwann wieder in alter Blüte erstrahlt.

Facebook Kommentare

[fbcomments]